• Menü
    Stay
Schnellsuche

Österreichischen Nationalbibliothek

Friederike Mayröcker. Jahrhundertdichterin

Österreichischen Nationalbibliothek

Friederike Mayröcker (1924–2021) gehörte zu den eigenwilligsten Dichter*innen nach 1945. Am 20. Dezember 2024 hätte sie ihren hundertsten Geburtstag gefeiert.

Dabei wollte sie zweihundert Jahre alt werden, so reich an möglichen Erfahrungen erschien ihr die Welt. Eine neue Sonderausstellung im Literaturmuseum der Österreichischen Nationalbibliothek widmet sich nun ihrem außergewöhnlichen Schaffen: Mit nie nachlassender Neugier arbeitete sie bis zuletzt an einem über 120 Bücher umfassenden, vielfach ausgezeichneten Werk – mit zahlreichen Bezügen zur Musik, bildenden Kunst, Philosophie und Dichtung. In seiner Magie, Bildgewalt und poetischen Radikalität prägte es die deutschsprachige Literatur entscheidend.

Ausgangspunkt der neuen Ausstellung ist Friederike Mayröckers legendäre Wiener Schreibwohnung, ein Zetteluniversum am Übergang zum digitalen Zeitalter: In ihr türmte sich eine riesengroße Masse an Zetteln, Manuskripten, Büchern, Korrespondenzen, Kunstwerken und Alltagszeug zu Bergen, unter denen Möbel und Inventar zunehmend verschwanden: „nicht nur das Geschriebene auch die Existenz musz poetisch sein“. Die umfangreiche Schau bietet Einblicke in diesen alle Dimensionen sprengenden Nachlass.

Sie zeigt die enge Verbindung von Leben und Schreiben anhand von zahlreichen erstmals veröffentlichten Manuskripten, Briefen, Lebensdokumenten, Fotografien und Zeichnungen. Eine Virtual Reality-Installation lädt die Besucher*innen dazu ein, in Friederike Mayröckers Schreibräume einzutauchen und die Dichterin im O-Ton zu hören. Zahlreiche weitere Audio- und Filmdokumente ermöglichen neue Einblicke in Leben und Werk.

Das Frühwerk bis Anfang der 1970er Jahre ist im weitesten Sinne experimentell, beeinflusst von Surrealismus und Dadaismus. Die Arbeiten der darauffolgenden Jahrzehnte entziehen sich den geläufigen Kategorien. Große Prosabücher mit Titeln wie „Die Abschiede“ (1980), „Reise durch die Nacht“ (1984), „mein Herz mein Zimmer mein Name“ (1988) oder auch „brütt oder Die seufzenden Gärten“ (1998) gehören dazu, ebenso wie Gedichtbände und Bücher für Kinder. Das Spätwerk, darunter die Bände „études“ (2013), „cahier“ (2014) und „fleurs“ (2016), besteht aus biografischen Fragmenten, Erinnerungssplittern, Alltagsbeobachtungen sowie poetischen Tag- und Nachtträumen.

Leben und Schreiben
„plötzlich aufgerufen bei meinem Namen / steh ich nicht länger im windstillen Panorama […] sondern drehe mich wie ein schrecklich glühendes Rad / einen steilen Abhang hinunter“, heißt es im Gedicht „Der Aufruf“ aus dem Jahr 1962. Als 15-jährige beginnt Friederike Mayröcker zu schreiben und wird nicht mehr damit aufhören. 1969 lässt sie sich vom Schuldienst beurlauben, 1975 wechselt sie zum Suhrkamp Verlag. Beides ermöglicht ihr, fortan noch kompromissloser eine „Schreibexistenz“ zu führen: „ans Herz gedrückt bis ans Ende, ach einzig diese betörende Umhalsung mit meiner Sprache welche HEIMAT“.

Zwischen der ersten Veröffentlichung des Gedichts „an meinem Morgenfenster“ im Jahr 1946 und Mayröckers letztem Buch „da ich morgens und moosgrün. Ans Fenster trete“ (2020) spannt sich ein Werk auf, das von einer sich stetig steigernden poetischen Intensität zeugt. Spracherfahrungen und Lebenswirklichkeit kommunizieren miteinander. Von den Kindheitserfahrungen im Paradiesgarten im niederösterreichischen Weinviertel bis zur radikalen Bearbeitung von Biographie und Welterfahrung in den letzten Büchern macht die Ausstellung die Stationen von Friederike Mayröckers Schreibweg erfahrbar.

Korrespondenzen
Das Werk Friederike Mayröckers kann als fortgesetztes Gespräch gelesen werden. Neben den persönlichen Freund*innen sind es Dichter*innen und bildende Künstler*innen aus verschiedenen Zeiten, denen sich die Autorin nahe fühlt. Sie werden zu imaginären Gesprächspartner*innen. Viele der Gedichte und Prosastücke tragen Widmungen. Gehörtes und Gelesenes, aber auch Sätze und Wörter aus dem weit verzweigten Briefverkehr der Autorin, sind Material für die literarische Bearbeitung. So entsteht ein Netzwerk an Korrespondenzen zwischen Eigenem und Fremdem, zwischen Vergangenem und Gegenwärtigem. Nebenbei erinnern die gezeigten Briefe an ein zu Ende gehendes Zeitalter intensiven brieflichen Austauschs.

 „Werkkiste“: Ein Friederike Mayröcker-Labor
Die Texte Friederike Mayröckers zeichnet eine besondere Vielstimmigkeit aus: Sie speisen sich aus Sinneseindrücken und alltäglichen Beobachtungen, aus Erinnerungen und Träumen, Lektüren und künstlerischen Begegnungen. Mayröcker notierte sie auf unzählige Zettel, regelmäßig auch auf Alltagsobjekte darunter Pappteller, Verpackungen und Wäschekluppen. Wie eine zweite Haut umgaben diese Notizen die Dichterin in ihrer Werkstatt. Aus diesem Material entstand ihre Literatur.

Was zeichnet dieses Schreiben aus?
Was fasziniert daran? Welche Rolle spielen Mayröckers Zeichnungen innerhalb ihres Werks? Und was ist „brütt“? Diesen und anderen Fragen widmen sich die Schriftsteller*innen Anna Baar, Marcel Beyer, Sandro Huber, Teresa Präauer, Clemens J. Setz und Helga Schubert in eigens für die Ausstellung produzierten Videobeiträgen. Die Besucher*innen sind dazu eingeladen, die Schreibpraxis der Autorin ausgehend von Texten und Bildgeschichten zu erkunden.








Neue Kunst Ausstellungen
Vivida Brillante Luzia
Zuerst möchten wir allen interessierten Besucherinnen und...
Sticker Album
These small pieces of adhesive paper transcend their...
Frieze Invitation: No.9
Vadehra Art Gallery presents the first solo exhibition of...
Meistgelesen in Ausstellungen
Vivida Brillante Luzia Imhof
Zuerst möchten wir allen interessierten Besucherinnen und...
VILLA KARBACH Wie der
Eine Kunst-& Naturexpedition über den Traunsee mit dem...
Jahrhundertzeugin Irena Rüther
Irena Rabinowicz gehörte zu den ersten weiblichen Studenten...
  • Friedrike Mayröcker, Athen 1982.Isolde Ohlbaum
    Friedrike Mayröcker, Athen 1982.Isolde Ohlbaum
    Österreichischen Nationalbibliothek
  • Friederike Mayröcker Fotografie, um 1930
    Friederike Mayröcker Fotografie, um 1930
    Österreichischen Nationalbibliothek
  • Friederike Mayröcker: „Kindheit‘s Traum“ Filzstiftzeichnung, 17.2.1994
    Friederike Mayröcker: „Kindheit‘s Traum“ Filzstiftzeichnung, 17.2.1994
    Österreichischen Nationalbibliothek
  • Friederike Mayröcker: „mein Herz, mein Zimmer, mein Name“ Typoskript (Auszug), o.D.
    Friederike Mayröcker: „mein Herz, mein Zimmer, mein Name“ Typoskript (Auszug), o.D.
    Österreichischen Nationalbibliothek
  • Friederike Mayröcker mit einem Selbstporträt Fotografie, o.D.
    Friederike Mayröcker mit einem Selbstporträt Fotografie, o.D.
    Österreichischen Nationalbibliothek
  • Hermes-Baby-Schreibmaschine Friederike Mayröckers Fotografie, 2019 © Claudia Larcher
    Hermes-Baby-Schreibmaschine Friederike Mayröckers Fotografie, 2019 © Claudia Larcher
    Österreichischen Nationalbibliothek