• Menü
    Stay
Schnellsuche

Für Verständnis und Respekt - Ausstellung "arm in Österreich"

  • Ausstellung
    Für Verständnis und Respekt - Ausstellung "arm in Österreich"
    07.11.2019 - 15.12.2019

„Es geht darum, Bewusstsein für die Situation von armen Menschen bei uns zu schaffen, daraus können Verständnis und Respekt wachsen“: So umreißt Kuratorin Astrid Kury das Ziel der Ausstellung arm in Österreich im Museum für Geschichte in Graz, die am Donnerstag eröffnet wurde. Kury, Leiterin der Akademie Graz, hat die Schau gemeinsam mit Armutsforscher Helmut P. Gaisbauer, Martin Schenk von der Armutskonferenz und Franz Waltl von der Caritas Steiermark erstellt. Sie beleuchtet die Lebenswelt armutsbetroffener Menschen von heute, fragt nach Entstehung und Strukturen von Armut und danach, wie Aufmerksamkeit und daraus Hilfe entstehen können. Zu sehen ist die Ausstellung bis 15.12.2019.

Caritas-Direktor Herbert Beiglböck rückte die politische Dimension in den Mittelpunkt: „Als Caritas beunruhigt es uns, wenn heute mitunter der Sozialstaat infrage gestellt wird; denn damit stehen auch Grundpfeiler der Demokratie wie Gerechtigkeit und sozialer Ausgleich zur Debatte.“ Ausstellungsgestalterin Nina Bammer hat in den Barocksaal des Museums drei Räume gebaut, die Themen wie „Gerechtigkeit und gutes Leben“, das Verhältnis von Arm und Reich, die Selbstsicht von Betroffenen und Blicke auf die Armut sowie Konzepte zur Armutsbekämpfung darstellen.

Künstlerische Beiträge wie ein Film des Künstlers Georg Oberhumer aus dem Grazer Marienstüberl, der Fotografin Kati Bruder und der Schriftstellerin Andrea Stift-Laube ergänzen die Schau. Kuratorin Astrid Kury möchte mit der Ausstellung vor allem junge Menschen ansprechen: „Junge Menschen haben noch ein starkes Gerechtigkeitsgefühl und große Empathie. Sie gehen auch viel natürlicher mit Themen wie Scham und Ausgrenzung um. Das ist eine Chance für unsere Gesellschaft“.






  • Aus dem Museum für Völkerkunde wird das Weltmuseum Wien. Und das wichtigste dabei ist: ES GEHT UM...
  • 07.11.2019 - 15.12.2019
    Ausstellung »
    Universalmuseum Joanneum »

    Öffnungszeiten
    Mi-So, Feiertag 10 - 17 Uhr

    Zusätzlich geöffnet:
    6. Jänner 2020
    13. April 2020
    1. Juni 2020
    26. Oktober 2020
    8. Dezember 2020

    Ausnahmsweise geschlossen:
    24. bis 25. Dezember
    31. Dezember
    1. Jänner 2020
    25. Februar 2020



Neue Kunst Ausstellungen
Giselbert Hoke 6.8.2020
„Ich male so lang, bis ich längst vergessen habe, in...
Gerad Prent Malerei -
Gerard Prent MalereiVernissage  (an zwei Tagen)Samstag,...
FRÜHER WAR SCHON IMMER
Gemälde sind Ausdruck ihrer Zeit und der Individualität ihrer...
Meistgelesen in Ausstellungen
Copy & Paste. Wiederholung
Wiederholen und Kopieren gelten in der japanischen Kultur als...
Fritz Eschen – Porträt eines
Seit Januar 2014 gibt es an der Berlinischen Galerie das...
Druckgrafikedition von Peter
Anlässlich des 70-jährigen Gründungjubiläums der kleinen...
  • Filmstill "Wärmestube", Foto: Georg Oberhumer
    Filmstill "Wärmestube", Foto: Georg Oberhumer
    Universalmuseum Joanneum
  • Gruppenfoto, v. l. n. r.: Herbert Beiglböck (Caritas-Direktor), Helmut P. Gaisbauer (Ausstellungskurator), Astrid Kury (Ausstellungskuratorin und Leiterin der Akademie Graz), Bettina Habsburg-Lothringen (Leiterin des Museums für Geschichte), Wolfgang Muchitsch (wissenschaftlicher Direktor des Universalmuseums Joanneum), Foto: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner
    Gruppenfoto, v. l. n. r.: Herbert Beiglböck (Caritas-Direktor), Helmut P. Gaisbauer (Ausstellungskurator), Astrid Kury (Ausstellungskuratorin und Leiterin der Akademie Graz), Bettina Habsburg-Lothringen (Leiterin des Museums für Geschichte), Wolfgang Muchitsch (wissenschaftlicher Direktor des Universalmuseums Joanneum), Foto: Universalmuseum Joanneum/N. Lackner
    Universalmuseum Joanneum