• Menü
    Stay
Schnellsuche

Einmalige Online-Führung zum 250. Geburtstag Beethovens

Am 17. Dezember 2020 jährt sich zum 250. Mal die Taufe Ludwig van Beethovens – sein genaues Geburtsdatum ist nach wie vor unbekannt. Aus diesem Anlass bietet die Österreichische Nationalbibliothek einmalig eine virtuelle Live-Führung durch die aktuelle Ausstellung "Beethoven. Menschenwelt und Götterfunken" im Prunksaal. Schwerpunkt der kostenlosen Präsentation sind Kindheit und Jugend des Musikgenies.

Der » Live-Stream auf Facebook findet am 17. Dezember 2020 um 18 Uhr statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Stefan Engl, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Musiksammlung der Österreichischen Nationalbibliothek und Mitkurator der Ausstellung, führt dabei alle Interessierten virtuell durch die aktuelle Beethoven-Ausstellung im Prunksaal. Der Schwerpunkt liegt auf dem jungen Beethoven in Bonn und seinen ersten (möglichen) Begegnungen mit Mozart und Haydn. Vorgestellt wird die Entwicklung Beethovens vom pianistischen Wunderkind zum frühreifen Komponisten, der schon im Alter von 13 Jahren mit Mozart verglichen wurde. Der sture Charakterkopf des immer selbstbewusster auftretenden Musikgenies zeigt sich schließlich deutlich, als der 22-jährige Beethoven beim damals 60-jährigen Joseph Haydn in Wien zu studieren beginnt ...








Neue Kunst Ausstellungen
Yinka Shonibare CBE. End
Der britisch-nigerianische Künstler Yinka Shonibare CBE RA (...
HILDEGARD HEISE
Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MK&G)...
STÄDELS BECKMANN
AB DEM 11. MÄRZ HABEN WIR WIEDER FÜR SIE GEÖFFNET!Verlängert...
Meistgelesen in Ausstellungen
Sibylle Bergemann Fotografien
Sibylle Bergemann (1941–2010) gehört zu den...
Yinka Shonibare CBE. End of
Der britisch-nigerianische Künstler Yinka Shonibare CBE RA (...
STÄDELS BECKMANN BECKMANNS
AB DEM 11. MÄRZ HABEN WIR WIEDER FÜR SIE GEÖFFNET!Verlängert...
  • Beethoven-Inszenierung im Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek; Atelier Wunderkammer, 2019 – © Österreichische Nationalbibliothek
    Beethoven-Inszenierung im Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek; Atelier Wunderkammer, 2019 – © Österreichische Nationalbibliothek
    Österreichischen Nationalbibliothek