• Menü
    Stay
Schnellsuche

Das Egon Schiele Museum präsentiert 2021 neue Werke in der Schatzkammer

  • Ausstellung
    Das Egon Schiele Museum präsentiert 2021 neue Werke in der Schatzkammer
    27.03.2021 - 07.11.2021

TULLN – Von 27. März bis 7. November wird das Egon Schiele Museum an der Donaulände in Tulln heuer Jahr wieder zu einer Reise durch das Leben des Ausnahmekünstlers einladen. Neben sechs audiovisuellen Lebensstationen mit den Originalstimmen seiner Schwestern Melanie und Gerti Schiele sowie seiner Schwägerin Adele Harms zeigt die so genannte „Schatzkammer“ rund ein Dutzend Originalwerke aus seiner Frühzeit. Das Thema diesmal: „Familie, Freunde, Wegbegleiter“. Ein abwechslungsreiches und kreatives Kunstvermittlungsprogramm lädt zum Wiederkommen ein.

„Die Brüder Hans, Max und Fritz Karpfen waren wichtige Schulfreunde Egon Schieles in Klosterneuburg. Schiele hat mit ihnen Pläne für eine gemeinsame Kunstproduktion gesponnen und Fritz Karpfen sollte Schieles erster Biograf werden“, erklärt Kurator Christian Bauer. „Ludwig Karl Strauch hat in Klosterneuburg als Lehrer sein Talent entdeckt. Wolfgang Pauker war Chorherr in Stift Klosterneuburg und einer seiner ersten Förderer. Er initiierte Schieles erste Ausstellungsbeteiligung im Chorherrenstift, die dem 17jährigen Künstler die ersten Pressemeldungen einbrachte. Heinrich Benesch wurde durch diese Ausstellung auf Schiele aufmerksam und war dann sein erster Sammler. Erwin von Graff gab ihm die Möglichkeit, Kinder und Neugeborene zu zeichnen, begleitete ihn und seine Frau Edith als Arzt. Auch für die Betreuung von Ediths Schwangerschaft, die durch die Spanische Grippe abrupt mit dem Tod enden sollte, war Erwin von Graff zuständig. Um all diese Persönlichkeiten und natürlich um seinen väterlichen Freund Gustav Klimt wird es in der Schatzkammer gehen“, so Christian Bauer.

Das Egon Schiele Museum in Tulln setzt einen Schwerpunkt auf die Biografie und das Frühwerk von Tullns berühmtesten Sohn. Neben den Originalwerken der Schatzkammer begegnen die Besucher*innen im Stiegenaufgang zum Obergeschoß animierten Portraits der Eltern, Schwestern und Frauen Egon Schieles, die ihre Geschichte erzählen. Im Obergeschoß laden eine Forscherstraße und Schreibtische mit Videos und Audios zum Vertiefen ein, ebenso wie die oben genannten audiovisuellen Stationen zu Tulln, Klosterneuburg, Neulengbach, Krems, Wien und Mühling.

Mit Ferienprogrammen, Diskussionsveranstaltungen, geführten Rundgängen und offenen Ateliers bietet das Egon Schiele Museum 2021 ein ansprechendes Programm.

Für Schiele-Fans lohnt sich ein Besuch in Tulln, denn darüber hinaus laden das Egon Schiele Geburtshaus und der Egon Schiele Weg zu einem Besuch in der Stadt an der Donau ein.






  • 27.03.2021 - 07.11.2021
    Ausstellung »
    Egon Schiele Museum »

    Saison 2020: 1. Juli bis 29. November

    Dienstag bis Sonntag, Feiertage 10.00 – 17.00 Uhr
    Montag (außer Feiertag)  geschlossen



Neue Kunst Ausstellungen
Werke aus
Bedeutende Werke aus Privatsammlungen | Susi KramerAufgrund...
Beyond States Über die
Ist der Staat Schutzraum oder Gefahrenzone? Hamsterkäufe im...
Alex Katz Ada X2 | Neue
Alex Katz wurde am 24. Juli 93 Jahre alt. Aus diesem Anlass...
Meistgelesen in Ausstellungen
Ingrid Pröller - menschlich –
Im Rahmen des Kunstprojekts Serendipity zeigt der Kunstraum...
Ai Weiwei in der Kunstsammlung
"Everything is art. Everything is politics", so...
I'M NOT A NICE GIRL
Die Ausstellung im K21 zeigt Arbeiten von vier US-...
  • Egon Schiele Tulln (c) Martina Siebenhandl
    Egon Schiele Tulln (c) Martina Siebenhandl
    Egon Schiele Museum
  • Klassenzimmer Gymnasium Klosterneuburg 1963 (c) Alessandra Comini
    Klassenzimmer Gymnasium Klosterneuburg 1963 (c) Alessandra Comini
    Egon Schiele Museum
  • Gerti Schiele Peschka vor Egon Schieles schwarzem Kabinett um 1971
    Gerti Schiele Peschka vor Egon Schieles schwarzem Kabinett um 1971
    Egon Schiele Museum
  • Egon Schiele Museum (c) Holzer
    Egon Schiele Museum (c) Holzer
    Egon Schiele Museum
  • Egon Schiele Museum (c) Holzer
    Egon Schiele Museum (c) Holzer
    Egon Schiele Museum