• Menü
    Stay
Schnellsuche

Der geteilte Pi­cas­so Der Kün­stler und sein Bild in der BRD und der DDR

  • Ausstellung
    25.09.2021 - 30.01.2022
    Museum Ludwig »

Was verbin­den wir mit Pab­lo Pi­cas­so, dem berühmtesten Kün­stler des 20. Jahrhun­derts? Und was haben unsere El­tern und Großel­tern mit ihm ver­bun­den, in der Nachkriegszeit, als sein Ruhm auf dem Höhep­un­kt war? Pi­cas­so schien da­mals zwei Per­sön­lichkeit­en zu haben, die ei­nan­der völ­lig wider­sprachen. Für die ei­nen war er ein ein­sames Ge­nie, ein Ma­cho und Mythologe. Für die an­deren ein Paz­i­fist, Kom­mu­nist und Men­schen­fre­und.

Die Welt war in zwei Lager geteilt, und Pi­cas­so eignete sich als Galions- und Pro­jek­tions­fig­ur für beide Sys­teme und in bei­den deutschen Staat­en. Der Kom­mu­nis­tischen Partei Frankreichs, in die er 1944 einge­treten war, hielt er zeit seines Lebens die Treue. Er un­ter­stützte Frie­den­skon­gresse und soziale Be­we­gun­gen auf der ganzen Welt. Aber er lebte im West­en und ließ es zu, dass die bürg­er­liche Kri­tik ihn zum un­poli­tischen Ge­nie, zum „Ge­heim­nis Pi­cas­so“ stil­isierte. Pi­cas­so war auf bei­den Seit­en der Mauer der Größte. Derselbe war er hi­er und dort nicht.

Welche Werke wur­den im Sozial­is­mus, welche im Kap­i­tal­is­mus gezeigt? Wie wurde Pi­cas­so ver­mit­telt? Sah der West­en die Kunst, der Os­ten die Pol­i­tik? Was sah der Kün­stler selbst? Die Auss­tel­lung un­ter­sucht das Bild, das sich hüben und drüben aus Pi­cas­sos Bildern machen ließ. Sie rekon­struiert die Auss­tel­lun­gen der Nachkriegszeit und dekon­struiert die Mythen. Ei­nen Sch­w­er­punkt bildet die Pi­cas­so-Samm­lung von Peter und Irene Lud­wig, noch heute eine der um­fan­greich­sten. Teile davon wur­den mehr­fach in der DDR aus­gestellt. Die Auss­tel­lung ist nicht bloß his­torisch. Sie möchte ei­nen Pi­cas­so zei­gen, der in uns­er­er Zeit des globalen Um­bruchs, uns­er­er noch im­mer geteil­ten Welt et­was zu sa­gen hat. Die poli­tische Di­men­sion der Werke und die Frage nach der sozialen Rolle von Kunst wer­den bre­it­en Raum ein­neh­men. Zu­dem wur­den zwei Werke in Auf­trag gegeben: ein Film von Peter Nestler, der Pi­cas­sos Wirken in Süd­frankreich nach dem Zweit­en Weltkrieg in die post­mi­gran­tische Ge­gen­wart der Ge­meinde Val­lau­ris ein­bet­tet. Und eine Ar­chitek­tur von Er­an Schaerf, die die Kom­plex­ität der Bezüge auf­greift. So wie Pi­cas­so Ge­gen­stände mul­ti­per­spek­tivisch ge­fasst hat, soll die Auss­tel­lung er­lauben, sein Werk und seine Wirkung von mehr­eren Seit­en zu­gleich zu be­tracht­en.

Ku­ra­torin: Ju­lia Frie­drich

#M­Lx­Pi­cas­so
 






  • 25.09.2021 - 30.01.2022
    Ausstellung »
    Museum Ludwig »

    .



Neue Kunst Ausstellungen
paper positions munich
Als kleine Vorschau auf die anstehende kuratierte...
Archäologisches Museum
Wie Phönix aus der Asche - Archäologische Ausgrabungen auf...
Retrospektive
Kirsten Borchert, Margarethe Drexel, Alfons Egger, Renate...
Meistgelesen in Ausstellungen
NEUKÖLLNER HÄNGUNG II
Eine "Petersburger Hängung" meint nicht nur...
Theodor Schloepke. Hofmaler im
Träume von Freiheit. Romantik
„Träume von Freiheit. Romantik in Russland und...
  • Pablo Picasso, Massaker in Korea, 1951, Musée Picasso Paris, © Succession Picasso/VG Bild-Kunst, Bonn 2020, Foto: © RMN-Grand Palais / Mathieu Rabeau
    Pablo Picasso, Massaker in Korea, 1951, Musée Picasso Paris, © Succession Picasso/VG Bild-Kunst, Bonn 2020, Foto: © RMN-Grand Palais / Mathieu Rabeau
    Museum Ludwig