• Menü
    Stay
Schnellsuche

Hannah Stippl. Jetzt, Sirene, jetzt

“Es ist nicht so, als hätte es keine Warnungen gegeben, als hätten die Alarmglocken nicht geschrillt; nein, die Sirenen heulen mit voller Lautstärke - und dennoch wird mannhaft entschieden, sich von den Gefahren nicht zurückhalten zu lassen.”
— Bruno Latour: Facing Gaia

Der Ruf der Sirenen ist schrill, er geht durch Mark und Bein, erschüttert im ursprünglichsten, körperlichen Sinn. Als Töchter der Chthon, der Erdentiefe, und Gefährtinnen der Persephone, der Königin der Unterwelt, wissen sie was ist, was sein wird und was war. Sirenen lügen nicht, sie warnen. Und immer öfter ist es nötig Aussagen über die Erde, Gaia, als Warnungen zu formulieren: Warnungen, die für alle gleichermaßen relevant sind.

Der Ruf der Sirenen ist schlecht, gelten sie doch als gefährliche Verführerinnen, denen nicht zu trauen ist. Seit Jahrtausenden dienen sie als Projektionsflächen für Männerphantasien aller Art. Laut Adorno und Horkheimer repräsentieren sie all das, was das abendländische Individuum unterdrücken musste, “bis das Selbst, der identische, zweckgerichtete, männliche Charakter des Menschen geschaffen war”. Beschreibt das bereits den Zusammenhang zwischen den unbequemen Frauen, die ihre Stimme erheben, der Natur, deren Überleben am Spiel steht, und dem Verlangen die warnenden Stimmen zum Schweigen zu bringen? Besteht ein uralter Zusammenhang zwischen Gynozid und Ecozid?

Hannah Stippl erzählt von der ökologischen Krise als einer Krise des patriarchalen Weltbildes und nutzt dafür Elemente aus antiken Mythen, Philosophie und Popkultur. Konzeptionell und poetisch zugleich zeigt die Ausstellung unterschiedliche Arbeiten der letzten zwei Jahre, die zu weitergehenden Assoziationen auffordern.






  • 24.07.2021 - 21.08.2021
    Ausstellung »

    Ausstellung

    Eröffnung | Freitag, 23. Juli 2021, ab 17:00 Uhr

    Ausstellungsdauer | 24. Juli bis 21. August 2021

    Öffnungszeiten | Während der Sommermonate nur nach Vereinbarung, bitte um email an hallo@puuul.space

    Selbstverständlich immer unter Einhaltung der aktuellen Covid-19 Schutzmassnahmen!



Neue Kunst Ausstellungen
Jonathan Podwil &
Ateliers sind nicht nur Orte der künstlerischen Arbeit,...
Picasso in der
PICASSO AUSSTELLUNGSFINALE Die Ausstellung »PICASSO....
Duplikat von Sonia Kacem
Zum siebten Mal feiert die Fachstelle Kultur des Kantons...
Meistgelesen in Ausstellungen
Karsten Bott - Von Jedem Eins
Seit 1988 entwickelt der Frankfurter Künstler Karsten Bott (*...
Dietrich Klinge • Skulpturen
Im Werk des 1954 in Heiligenstadt geborenen Bildhauers...
Jonathan Podwil & Claus
Ateliers sind nicht nur Orte der künstlerischen Arbeit,...
  • Hannah Stippl “Was tun Sirenen jetzt” 2020, Acryl, Gouache & Sprayfarbe auf Papier, 59,5 x 84 cm
    Hannah Stippl “Was tun Sirenen jetzt” 2020, Acryl, Gouache & Sprayfarbe auf Papier, 59,5 x 84 cm
    puuul Projekte + Ausstellungen + Studio