• Menü
    Stay
Schnellsuche

Ferdinandeum

38. Österreichischer Grafikwettbewerb

Ferdinandeum

Der Österreichische Grafikwettbewerb wurde im Jahr 1952 auf Initiative von Paul Flora in Innsbruck ins Leben gerufen und ist seither ein fester Bestandteil der österreichischen und Südtiroler Kunstszene. Mit der Gründung des Wettbewerbs setzte Paul Flora einen wichtigen Impuls zur Belebung des Kulturlebens nach dem Zweiten Weltkrieg sowie zur Förderung von Künstler*innen. Der Wettbewerb wird seither alle zwei Jahre durchgeführt und die Vielzahl der Einreichungen zeigt, dass er bis heute nichts an Attraktivität verloren hat.

Die Preisblätter und Ankäufe unter den heurigen 443, rund 1.000 Blatt umfassenden Einreichungen sind von einer internationalen Jury erkoren und werden nun für dreieinhalb Monate im Ferdinandeum zu sehen sein. Anschließend werden sie im Südtiroler Kulturinstitut in Bozen sowie im Künstlerhaus am Karlsplatz in Wien gezeigt, ehe sie wieder nach Innsbruck zurückkehren, um als Neuzugänge die Bestände der Grafischen Sammlung der Tiroler Landesmuseen zu bereichern.

Die heurigen Preisträger*innen und Ankäufe deuten eine Wiederentdeckung der Objekthaftigkeit des Kunstwerkes und des Prozessualen eines Kunstereignisses an. In der Ausstellung zum 38. Grafikwettbewerb haben wir ihnen ausgewählte, teilweise seit Jahrzehnten nicht mehr gezeigte Werke aus früheren Durchgängen des Grafikwettbewerbes beigesellt, darunter Arbeiten von Martha Jungwirth, Maria Lassnig, Gerhild Diesner, Arnulf Rainer, Richard Hirschbäck, Wil Frenken, Ludwig Merwart, Adolf Frohner, Hans Krenn, Günther Selichar und Wolfgang Hollegha. Nicht nur überrascht uns die unverminderte Wirkmacht der Blätter; auch spiegeln die prämierten Werke eindrucksvoll das österreichische Kunstgeschehen der vergangenen siebzig Jahre wider.

 

https://www.tiroler-landesmuseen.at/ausstellung/38-oesterreichischer-grafikwettbewerb/






  • Seit ihrer Gründung konzentriert sich die Galerie Mäder auf Präsentationen von Schweizer Kunst...
  • 08.12.2023 - 10.03.2024
    Ausstellung »
    Tiroler Landesmuseen »

    Di – So 10 – 18 Uhr 

     



Neue Kunst Ausstellungen
ART AUSTRIA - 25. bis 28
Wir laden Sie herzlich zur ART AUSTRIA Kunstmesse vom 25. bis...
Eva Beresin Thick Air
Man könnte von der Begegnung des Schönen mit dem Horror...
Adamo ed Eva Performance
Museion präsentiert DUEL. Adam und Eva, den ersten Akt des...
Meistgelesen in Ausstellungen
Sag‘s durch die Blume! Wiener
Blumenbilder hatten über die Epochen hinweg eine starke...
ArtABILITY ‘23
(HUNTINGTON, NY)— The Spirit of Huntington Art Center...
Im Schein von Rauch und Flamme
Tirol meets Kalifornien: Florian Raditsch hinterfragt die...
  •  Blick in die Ausstellung mit Werken von Rini Tandon und Christina Zurfluh.
    Blick in die Ausstellung mit Werken von Rini Tandon und Christina Zurfluh.
    Tiroler Landesmuseen
  • Christina Zurfluh, Zug (Schweiz), 1961 Ohne Titel, 3-teilig, 2020 Acryl auf Papier, zum Teil abgerissen, je 895 x 775 mm (Blatt)
    Christina Zurfluh, Zug (Schweiz), 1961 Ohne Titel, 3-teilig, 2020 Acryl auf Papier, zum Teil abgerissen, je 895 x 775 mm (Blatt)
    Tiroler Landesmuseen
  •  Blick in die Ausstellung mit Werken von Rini Tandon und Christina Zurfluh.
    Blick in die Ausstellung mit Werken von Rini Tandon und Christina Zurfluh.
    Tiroler Landesmuseen
  • Fabian Seiz, Wien, 1975 Est., 2021, Aus der Folge „All Beauty Must Die“ Collage (Seidenpapier) auf Papier, 840 x 595 mm (Blatt)
    Fabian Seiz, Wien, 1975 Est., 2021, Aus der Folge „All Beauty Must Die“ Collage (Seidenpapier) auf Papier, 840 x 595 mm (Blatt)
    Tiroler Landesmuseen
  •  Blick in die Ausstellung mit Werken von Rini Tandon und Christina Zurfluh.
    Blick in die Ausstellung mit Werken von Rini Tandon und Christina Zurfluh.
    Tiroler Landesmuseen
  • Regula Dettwiler, Oberkulm (Schweiz), 1966 Nr. #3, 2022, Aus der Folge „Gezeichnet/Drawn from“ Cyanotypie von einer Zeichnung, 280 x 215 mm (Blatt) Auflage 1/1
    Regula Dettwiler, Oberkulm (Schweiz), 1966 Nr. #3, 2022, Aus der Folge „Gezeichnet/Drawn from“ Cyanotypie von einer Zeichnung, 280 x 215 mm (Blatt) Auflage 1/1
    Tiroler Landesmuseen
  • Sarah Bildstein, Feldkirch, 1987 67/100 Spectres_Naruru Arnibek, Buada Lagoon, 2020, Aus der 100-teiligen Folge „100 Spectres“ Chromatografie, Pinsel (Tinte, Tusche) auf Büttenpapier, 747 x 537 mm (Blatt)
    Sarah Bildstein, Feldkirch, 1987 67/100 Spectres_Naruru Arnibek, Buada Lagoon, 2020, Aus der 100-teiligen Folge „100 Spectres“ Chromatografie, Pinsel (Tinte, Tusche) auf Büttenpapier, 747 x 537 mm (Blatt)
    Tiroler Landesmuseen