• Menü
    Stay
Schnellsuche

Albertina

The Beauty of Diversity

  • Ausstellung
    16.02.2024 - 18.08.2024
    Albertina »
Albertina

The Beauty of Diversitybewegt sich im Spannungsfeld eines etablierten Kunstverständnisses und seiner Erneuerung. Die Ausstellung entfaltet ihre Überzeugungskraft in der Gegenüberstellung von renommierten KünstlerInnen, die den Kanon schon immer strapazieren wollten und dennoch zu Kanonisierten wurden, undNeuentdeckungen sowie denjenigen, die Sehgewohnheiten irritieren, gegen den Strom schwimmen, an den Grundfesten der Hochkultur rütteln, die Norm brechen und damit die Ästhetik der Diversität begründen.

Vor allem aber ist The Beauty of Diversity die Standortbestimmung einer Sammlung. Museen mit einer Sammeltätigkeit, die sich bereits über mehrere Jahrhunderte zieht, und Institutionen, die die wichtigsten Ikonen und Meisterwerke der älteren und jüngeren Vergangenheit in ihren Häusern versammeln, stehen heute alle vor einem ähnlichen Dilemma. Die aktuellen Entwicklungen und das Postulatdes Zeitgeistesnach Diversität und Inklusion verdeutlichen mehr denn je die Einseitigkeit vonSammlungsschwerpunkten, die lange die inhaltliche Ausrichtung bestimmten. Sie machen Ausschlussmechanismen drastisch bewusst.

Neue Identitäten abseits des Kanons
Der Kunstbetrieb beschäftigt sich heute intensiv mit identitätspolitischen Fragestellungen rund um Klasse, raceund gender. Das breite Spektrum künstlerischer Herangehensweisen, stilistischer und inhaltlicher Zugänge stellt eine notwendige Ergänzung des kunsthistorischen Kanons dar, der in der ALBERTINAvon Michelangelo und Raffael über Dürer, Rembrandt und Rubens bis Goya, Schiele, Picasso und Warhol repräsentiert ist.

Mit der Forderung nach Erweiterung und Diversifizierung von musealen Sammlungen geht der unbedingte Anspruch nach Gleichberechtigung und Ausdrucksfreiheit einher. Die Ausstellung The Beauty of Diversity präsentiert mit dem Sammlungsbestand der Gegenwartskunst ab 1945 und rezenten Neuerwerbungen die Vielfalt der Sammlungen der ALBERTINA und definiert den Reichtum einer Kollektion über deren Heterogenitätund den unbedingten Wunsch nach Vielfalt. Sie unterstreicht zudem die Notwendigkeit, anderen Perspektiven Sichtbarkeit einzuräumen und Frauen, LGBTQIA+-KünstlerInnen, People of Color, aboriginalPositionen, AutodidaktInnen und AußenseiterInnen zu berücksichtigen, die sich vor der Kontrastfolie Alter Meisterabheben.

Die Ausstellung entwickelt eine Ästhetik des Diversen, die die Idealität eines klassischen Stil-und Formwillens konterkariert. Sie geht der Schönheit des Grotesken, Unreinen und Verdrängten nach. Das Marginalisierte und dieAbweichung von der Norm werden sichtbar. Die hybride Vermischung und Re-Kombination von unterschiedlichen Systemen und Geschlechtern spielt dabei eine ebenso große Rolle wie die Präsentation des Randständigen.

Die Inklusion vonKünstlerInnen ausAustralien, Afrika, Asien und Südamerika nimmt einen hohen Stellenwert ein und konterkariert die Ausschließlichkeit eines eurozentrischen, westlichenDenkens und Handelns.

AutodidaktInnen veranschaulicheneinen ausgeprägten Willen zu dem, was sie tun müssen, beweisen Authentizität,indem sie die innere Notwendigkeit von Kunst konstatieren. Grenzgänger rufen nicht nur Kunst als eine anthropologische Konstante in Erinnerung, sondern führen in ihrer devianten Existenzweise exemplarisch unangepasste Lebens-und Arbeitsmöglichkeiten vor.

KünstlerInnen:Jean-Michel Basquiat, Eva Beresin, Amoako Boafo, Verena Bretschneider, Cecily Brown, Nyunmiti Burton, Miriam Cahn, Alexandre Diop, Ines Doujak, Jean Dubuffet, Stefanie Erjautz, Gelitin/Gelatin, Aïcha Khorchid, Soli Kiani, Basil Kincaid, Jürgen Klauke, Emily Kame Kngwarreye, Elena Koneff, Maria Lassnig, Daniel Lezama, Angelika Loderer, Claudia Märzendorfer, Jonathan Meese, Sungi Mlengeya, Tracey Moffatt, Michel Nedjar, Tony Oursler, Grayson Perry, Marc Quinn, Franz Ringel, George Rouy, Iris Sageder, Cindy Sherman, Sarah Slappey, Kiki Smith, Tal R, VALIE EXPORT, Jannis Varelas, August Walla, Franz West, Kennedy Yanko

Kuratorin: Angela Stief






  • 16.02.2024 - 18.08.2024
    Ausstellung »
    Albertina »

    ALBERTINA

    Täglich | 10 bis 18 Uhr
    Mittwoch & Freitag | 10 bis 21 Uhr

    ALBERTINA MODERN

    Täglich | 10 bis 18 Uhr

     



Neue Kunst Ausstellungen
MUMOCH ARTHOUSE
Die Idee des "MUNICH ARTHOUSE" entstand im Jahr...
FLORIAN NÄHRER. Antidote
Antidote sind Substanzen oder Behandlungen, die dazu dienen,...
Amy Stephens Permanence
Underpinned by a fascination with geology and travel, Amy...
Meistgelesen in Ausstellungen
Stefan Kreiger. Hero Quest
Stefan Kreigers Werk zeichnet sich durch Können, Witz und...
Markus Lüpertz-Ausstellung
Nach knapp zwei Monaten im BA-CA Kunstforum verlässt die...
Zwischentöne - Die Sammlung
Die Sammlung Forberg wurde 2007 von Mathias und Eva Forberg...
  • Franz Ringel Vertreibung aus dem Paradies, 1978 Mischtechnik ALBERTINA, Wien – The ESSL Collection © Bildrecht, Wien 2024
    Franz Ringel Vertreibung aus dem Paradies, 1978 Mischtechnik ALBERTINA, Wien – The ESSL Collection © Bildrecht, Wien 2024
    Albertina
  • Sungi Mlengeya Wallow, 2022 Acryl auf Leinwand Privatsammlung, Courtesy of Afriart Gallery © Sungi Mlengeya
    Sungi Mlengeya Wallow, 2022 Acryl auf Leinwand Privatsammlung, Courtesy of Afriart Gallery © Sungi Mlengeya
    Albertina
  • Miriam Cahn Zurückschlagen, 2018 Pastell, Kreide ALBERTINA, Wien – Dauerleihgabe der Österreichischen Ludwig-Stiftung für Kunst und Wissenschaft © Miriam Cahn
    Miriam Cahn Zurückschlagen, 2018 Pastell, Kreide ALBERTINA, Wien – Dauerleihgabe der Österreichischen Ludwig-Stiftung für Kunst und Wissenschaft © Miriam Cahn
    Albertina
  • Cindy Sherman Untitled, 2003 Chromogenic print ALBERTINA, Wien – Sammlung ESSL © Cindy Sherman. Courtesy the artist and Hauser & Wirth Foto: © Cindy Sherman. Courtesy the artist and Hauser & Wirth
    Cindy Sherman Untitled, 2003 Chromogenic print ALBERTINA, Wien – Sammlung ESSL © Cindy Sherman. Courtesy the artist and Hauser & Wirth Foto: © Cindy Sherman. Courtesy the artist and Hauser & Wirth
    Albertina
  • August Walla Ewigkeitendepolizist.!, 1988 Acryl auf Leinwand, Papier aufgeklebt, Farbstifte ALBERTINA, Wien – Familiensammlung Haselsteiner © ART BRUT KG
    August Walla Ewigkeitendepolizist.!, 1988 Acryl auf Leinwand, Papier aufgeklebt, Farbstifte ALBERTINA, Wien – Familiensammlung Haselsteiner © ART BRUT KG
    Albertina
  • Gelitin/Gelatin MONA LISA (2184), 2020 Plastilin, Paraffin, Bienenwachs und Pigmente auf Holz ALBERTINA, Wien – Familiensammlung Haselsteiner © Gelitin/Gelatin & Bildrecht Wien, 2024
    Gelitin/Gelatin MONA LISA (2184), 2020 Plastilin, Paraffin, Bienenwachs und Pigmente auf Holz ALBERTINA, Wien – Familiensammlung Haselsteiner © Gelitin/Gelatin & Bildrecht Wien, 2024
    Albertina
  • Verena Bretschneider Adam, 1989 Materialbild ALBERTINA, Wien – Sammlung Dagmar und Manfred Chobot © Verena Georgina Bretschneider
    Verena Bretschneider Adam, 1989 Materialbild ALBERTINA, Wien – Sammlung Dagmar und Manfred Chobot © Verena Georgina Bretschneider
    Albertina