• Menü
    Stay
Schnellsuche

Expressionistische Begegnung

Ernst Ludwig Kirchner – Jan Wiegers

Expressionistische Begegnung

Der Expressionismus erschütterte mit seiner Absage an die akademische Tradition und seinem leidenschaftlichen Streben, das Wesen der Dinge zu erfassen, die europäische Kunstgeschichte zu Anfang des 20. Jahrhunderts.

Einer der Hauptvertreter des Expressionismus in Deutschland war Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938). Kirchner war nicht nur Mitgründer der deutschen Künstlervereinigung BRÜCKE, sondern schuf, im Gegensatz zu seinen Künstlerkollegen Karl Schmidt-Rotluff oder auch Erich Heckel, ein vielbeachtetes Spätwerk.
1917 übersiedelte Kirchner krankheitsbedingt nach Davos und erfuhr die Bergwelten als eine vollkommen neue und befreiende Erfahrung. Er erklärte sie zu einem metaphorischen Ort der geistigen Erneuerung.

Ernst Ludwig Kirchner und der Niederländer Jan Wiegers (1893 – 1959) begegneten sich erstmals 1920 in Davos und arbeiteten bis 1925 immer wieder gemeinsam in den Schweizer Bergen. Da Wiegers gleichzeitig seine engen Verbindungen in die niederländische Kunstszene nie aufgab, bewirkten seine vollkommen neuen, farbintensiven Werke eine radikale Veränderung der Kunst seines Umfeldes. Wiegers führte so, über den Umweg Davos, den deutschen Expressionismus in den Niederlanden ein. Seine künstlerische Ausbildung erhielt Wiegers an der Academie Minerva in Groningen und den Akademien in Rotterdam und Den Haag. 1918 war Wiegers Mitgründer der Künstlervereinigung De Ploeg.

Die Ausstellung Expressionistische Begegnung. Ernst Ludwig Kirchner – Jan Wiegers thematisiert nun erstmals die Künstlerfreundschaft zwischen dem Deutschen und dem Niederländer und bietet zudem einen ersten umfassenden retrospektiven Überblick über Wiegers‘ Werk in Deutschland. Anhand von rund 100 Gemälden, Zeichnungen und Grafiken werden Einflüsse und Abgrenzungen in den Werken beider Künstler gezeigt.

Mit der Ausstellung Expressionistische Begegnung erweitert das Schweriner Museum seinen in der Sammlung gegebenen Schwerpunkt der niederländischen Kunst des 17. Jahrhunderts in das 20. Jahrhundert. Zudem lenkt diese Ausstellung unseren Blick auf einen Teil der niederländischen Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts, der oftmals durch Abstraktion und Kon- struktivismus, von der Kunst Piet Mondriaans und der De Stijl-Bewegung be- stimmt wird.

Die Ausstellung findet statt mit freundlicher Unterstützung der Ernst von Siemens Kunststiftung, des Groninger Museum und des Saarlandmuseum.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.






  • 05.07.2014 - 28.09.2014
    Ausstellung »
    Staatliches Museum Schwerin »

    Galerie Alte & Neue Meister Schwerin Di-So 10-18 Uhr Di-So 10-17 Uhr

    Eintrittspreise: Sonderausstellung 5 €/3,50 €*

    Galerie Alte & Neue Meister Schwerin



Neue Kunst Ausstellungen
Arbeiten von Ralf Bittner
Eröffnung am Sonntag den 16.5. von 14-17 Uhr (sollte dies...
WIEDERÖFFNUNG DER
Ab Dienstag, dem 18. Mai 2021, öffnen die staatlichen Häuser...
HERWIG TURK ANAMNESE
Der österreichische Künstler Herwig Turk setzt sich seit...
Meistgelesen in Ausstellungen
Arbeiten von Ralf Bittner
Eröffnung am Sonntag den 16.5. von 14-17 Uhr (sollte dies...
Lebenswerk von Hans Hansen
Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MK&G) erhält...
"Das wunderschöne
"Als naturwissenschaftlich interessierte Künstlerin,...
  • Jan Wiegers, Portret van een vrouw (dt. Porträt einer Frau), 1927, Holzschnitt, 54,6 x 42,8 cm, Foto: Marten de Leeuw © Groninger Museum
    Jan Wiegers, Portret van een vrouw (dt. Porträt einer Frau), 1927, Holzschnitt, 54,6 x 42,8 cm, Foto: Marten de Leeuw © Groninger Museum
    Staatliches Museum Schwerin