• Menü
    Stay
Schnellsuche

Die Fondation Beyeler feiert 2022 ihr 25-jähriges Bestehen / Rückblick auf ein erfolgreiches Jahr

Das Ausstellungsprogramm der Fondation Beyeler steht 2022 im Zeichen ihres 25-jährigen Bestehens. Den Auftakt bildet dabei eine grosse Retrospektive zu Georgia O’Keeffe, gefolgt von der Sommer-Ausstellung «Mondrian». Im Herbst zeigt die Fondation Beyeler eine ihrer bisher umfangreichsten Ausstellungen mit Sammlungswerken sowie das Ausstellungsprojekt Palimpsest der kolumbianischen Künstlerin Doris Salcedo. Beliebte Formate wie «sun.set», «Sound Garden» oder das Sommerfest werden 2022 fortgesetzt und durch ein zusätzliches Veranstaltungsprogramm im Jubiläumsjahr ergänzt. Trotz pandemiebedingter Herausforderungen blickt die Fondation Beyeler positiv auf das vergangene Jahr zurück, in dem sie insgesamt 308’822 Besucherinnen und Besucher begrüssen und über 90 Kulturveranstaltungen und Anlässe realisieren konnte. Zu den Besucherhighlights 2021 zählten Life von Olafur Eliasson, die Porträtausstellung «CLOSE-UP» sowie die Goya-Retrospektive, welche in Zusammenarbeit mit dem Museo Nacional del Prado in Madrid organisiert wurde.

Rückblick 2021
Die Fondation Beyeler konnte das herausfordernde Jahr 2021 mit einem zufriedenstellenden Ergebnis abschliessen. 308’822 Menschen besuchten das Museum in Riehen/Basel im Laufe des Jahres. Dank detailliert ausgearbeiteter Schutzkonzepte gelang es auch in der Corona-Zeit, ein aktiver und attraktiver Kunst- und Begegnungsort zu sein. So konnten neben einem ambitionierten Ausstellungsprogramm über 90 Kulturveranstaltungen und Anlässe realisiert werden. Im Jahr 2021 wurden ausserdem 1115 Rundgänge und Workshops angeboten. Insgesamt besuchten 535 Schulklassen die Fondation Beyeler und nahmen aktiv am Vermittlungsprogramm teil. Ausstellungen 2022

Georgia O’Keeffe
23. Januar – 22. Mai 2022

Die Fondation Beyeler widmet die erste Ausstellung in ihrem Jubiläumsjahr Georgia O’Keeffe (1887–1986), einer der bedeutendsten Malerinnen und Ikone der modernen amerikanischen Kunst. Von O’Keeffes frühesten Abstraktionen bis hin zu ihren einzigartigen Darstellungen von Blumen und Landschaften aus dem Südwesten der Vereinigten Staaten bietet die Retrospektive eine umfangreiche Auswahl von zum Teil selten gezeigten Gemälden aus öffentlichen und privaten Sammlungen. Die Ausstellung will die Aufmerksamkeit auf die Aktualität von O’Keeffes kühner und radikaler Art des Sehens lenken. Sie wurde von der Fondation Beyeler, Riehen/Basel, dem Museo Nacional Thyssen-Bornemisza, Madrid, und dem Centre Pompidou, Paris, in Partnerschaft mit dem Georgia O’Keeffe Museum, Santa Fe, organisiert.

Passagen – Landschaft, Figur und Abstraktion
12. Februar – 14. August 2022

Das Wechselverhältnis von Figuration und Abstraktion ist in der modernen Kunst von besonderem Interesse. Die neue Sammlungspräsentation macht dies anhand bedeutender Gemälde und Skulpturen des Impressionismus, der klassischen Moderne und der Gegenwartskunst beispielhaft anschaulich. Dieser Spaziergang durch die Kunstgeschichte führt durch abwechslungsreiche «Passagen» von Landschaften und Figuren, die auf vielfältige Weise gegenständliche und abstrakte Elemente vereinen.

Sondra Perry: Lineage for a Phantom Zone
13. Februar – 13. März 2022

Die Fondation Beyeler präsentiert die immersive Bild-Klang-Installation Lineage for a Phantom Zone der amerikanischen Künstlerin Sondra Perry. Das Werk visualisiert einen um die Grossmutter der Künstlerin kreisenden Traum, den Perry nie geträumt hat, jedoch gerne geträumt hätte. Es geht darin um den Ursprung der Traumbilder in der persönlichen Geschichte der Künstlerin und ihrer Familie. Perry thematisiert damit ihre Wahrnehmung des ungebrochenen Schweigens über die Geschichte der Afroamerikaner und Afroamerikanerinnen in den Südstaaten der USA und eröffnet im Traum einen Zugang zu imaginären Orten des kulturellen Erbes, wie sie in der Realität fehlen. Sondra Perrys Installation Lineage for a Phantom Zone ist das erste Werk für die «Dream Commission», eine Initiative von Muse, dem Rolls-Royce Art Programme, in Zusammenarbeit mit der Fondation Beyeler und der Serpentine in London. Die «Dream Commission», die auf die Förderung der künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Thema des «Träumens» zielt, wird alle zwei Jahre an eine aufstrebende Künstlerin oder einen aufstrebenden Künstler aus dem Bereich der Bewegtbildkunst vergeben.

Mondrian
5. Juni – 9. Oktober 2022

Anlässlich des 150. Geburtstags des Künstlers zeigt die Fondation Beyeler den niederländischen Maler Piet Mondrian in einer umfassenden Ausstellung. Als einer der bedeutendsten Künstler der Avantgarde-Bewegung hat er die Entwicklung der Malerei von der Figuration zur Abstraktion massgeblich geprägt. Während die Sammlung der Fondation Beyeler vor allem Bilder aus den späteren Schaffensphasen Mondrians beinhaltet, liegt der Fokus dieser Ausstellung auf Werken, welche Mondrians künstlerische Entwicklung bis in die zwanziger Jahre und die stilistische Entstehung seines Spätwerks beleuchtet. In einzelnen Kapiteln werden Motive wie Windmühlen, Dünen und das Meer, sich im Wasser spiegelnde Bauernhöfe und Pflanzen in verschiedenen Abstraktionsstufen behandelt. «Mondrian» wird gemeinsam von der Fondation Beyeler und K20, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf organisiert.






  • 15.01.2022
    Presse »
    Fondation Beyeler »

    Öffnungszeiten der Fondation Beyeler: täglich 10 bis 18 Uhr, mittwochs bis 20 Uhr



Neue Kunst Nachrichten
Sotheby’s May Marquee Auction
Making for Second Consecutive Billion Dollar Auction Season...
Decorative Art 18. Mai 2022 |
Der Triumph der Düsseldorfer MalerschuleEin solch...
RM Sotheby’s Sells the Most
RM SOTHEBY’S ANNOUNCES THE SALE OF THE MOST VALUABLE...
Meistgelesen in Nachrichten
Ungebremste  

München, 15. Juni 2010, (kk) – Erstklassige Kunst

Decorative Art 18.  

Der Triumph der Düsseldorfer Malerschule

Claude Monet’s Le  

**A Record for any Venetian View by the Artist**

  • Abbildung: Aussenansicht der Fondation Beyeler, Foto: Pati Grabowicz
    Abbildung: Aussenansicht der Fondation Beyeler, Foto: Pati Grabowicz
    Fondation Beyeler