• Menü
    Stay
Schnellsuche

Gischow

Altarflügel der Dorfkirche

Gischow

Am Freitag, den 26. April 2013 ab 14.30 Uhr feiert die Gemeinde der Dorfkirche in Gischow im Landkreis Ludwigsburg-Parchim die Rückkehr der restaurierten Altarflügel an ihren angestammten Platz am Hauptaltar mit einem kleinen Festakt. Nach der Eröffnung der Feierstunde mit Orgelmusik begrüßt Pastorin Ulrike Kloss die anwesenden Gäste. Restauratorin Annette Seiffert und Dr. Dorothe Trouet von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) erläutern sodann die Restaurierungsarbeiten und ihre Finanzierung. Zum Gespräch stehen außerdem Vertreter der Bauabteilung, des Kirchenkreises und der Denkmalpflege zur Verfügung. Für die Restaurierung stellte die DSD dank ihrer Wilhelm-und-Barbara-Wiegand-Stiftung und des Wacker-Kolb-Fonds sowie einer zweckgebundenen Spende in den Jahren 2009 und 2012 insgesamt rund 14.000 Euro zur Verfügung.

Eine Dorfkirche in Gischow, damals noch Gissekow genannt, wird erstmals 1304 erwähnt. Der heutige schlichte Fachwerksaal stammt aus dem Jahr 1715. Das Kirchenschiff hat man geradezu auffällig mit Wildem Wein bewachsen lassen. Der integrierte Fachwerkturm im Westen erhielt 1900 einen Spitzhelm, der in jüngster Zeit die - rekonstruierte - Wetterfahne mit Baudatum und Mecklenburger Stierkopf zurückerhielt.

Bedeutendster Teil der kirchlichen Innenausstattung ist der Schnitzaltar aus dem ersten Viertel des 16. Jahrhunderts mit einem Triptychon in spätgotischer Formensprache. Im kunstvoll geschnitzten Mittelschrein steht eine sogenannte Mondsichelmadonna, umrahmt von einem Rosenkranz mit den Wundmalen Christi. Auf den Seitenflügeln begleiten sie die Figuren des Evangelisten Johannes und des heiligen Bischof Servatius, während die Rückseiten der Altarflügel ein seltenes Bild die sogenannte Gregorsmesse zeigen. Der Legende nach wollte Papst Gregor der Große eine Frau davon überzeugen, dass bei der Eucharistie die Wandlung von Brot und Wein in Leib und Blut Christi tatsächlich geschieht. Kraft seines Gebets erschien Christus als Schmerzensmann auf dem Altar und ließ sein Blut in den Messpokal fließen. Dargestellt sind weitere Hauptfiguren der Passion Christi, so Herodes, Pontius Pilatus, Petrus, die Magd, der gegenüber der Apostel seinen Freund verleugnete, und Judas, der Christus verriet. Viele Fehlstellen und lose Farbschichten sowie festsitzender Schmutz gefährdeten den Bestand der seltenen Malerei.

Die Restaurierung war insbesondere möglich durch die Unterstützung eines Stifterpaars der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Ilse und Hans Dieter Wacker stellten die Erträge des von ihnen errichteten Wacker-Kolb-Fonds für die Restaurierung zur Verfügung, nachdem sie auf zahlreichen Reisen durch Mecklenburg-Vorpommern viele Feldsteinkirchen besucht und eine umfangreiche Fotosammlung erstellt hatten. Aus diesem Fundus schöpfte das Ehepaar, als es bereits nicht mehr reisen konnte, die Inspirationen für die Förderprojekte ihres Fonds.

Nach der Rückkehr der Seitenflügel soll die Restaurierung des Altars Schritt für Schritt weiter gehen. Allein die Restaurierung der Madonna ist mit rund 11.000 Euro veranschlagt. Spenden sind daher sehr willkommen.

DSD Wilhelm-und-Barbara-Wiegand-Stiftung
Spendenkonto: 10 277 582 68
BLZ 380 101 111 SEB AG, Bonn
Verwendungszweck: Gischower Altar

Bonn, den 23. April 2013/tkm








Neue Kunst Nachrichten
Alain Bieber wird Leiter der
Alain Bieber übernimmt die neu eingerichtete Position der...
Deutsches Glasmalerei-Museum
ÖffnungszeitenDienstags bis Sonntag 11 - 17 UhrMontag...
Ausstellung der Deutschen
„Liebe oder Last?! Baustelle Denkmal“ vom 15....
Meistgelesen in Nachrichten
Art+Technology=  

This year A Scuola di Guggenheim, the Peggy Guggenheim

Exakt 9.606,21 Euro  

Erneut kann die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die

Nachbericht 29.  

Seit 29 Jahren pflegt unser Haus die Tradition in der

  • Altarflügel der Dorfkirche
    Deutsche Stiftung Denkmalschutz