• Menü
    Stay
Schnellsuche

Düsseldorf

Der große Durst – Emailgläser aus der Sammlung Dr. Schicker

Düsseldorf

Deutsche Emailgläser der Renaissance- und Barockzeit bieten ein Fenster in die vormoderne Welt Mitteleuropas. Sie erzählen nicht nur von großen Festgelagen und beeindruckendem Bierkonsum, sondern auch von Frömmigkeit und – zumal in der Zeit des Dreißigjährigen Kriegs – von der Sehnsucht nach Einheit, die sich im Adler des „Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation“ manifestierte.

Dr. Hans-Jürgen Schicker hat die in leuchtenden Emailfarben bemalten Gläser nicht nur gesammelt, sondern auch gründlich erforscht. So bietet seine Sammlung Einblicke in die Familien, die diese Gläser ursprünglich in Auftrag gaben, und in die Motive, die sie für ihre Gläser wählten. Die Werke lassen sich bis in die berühmten Sammlungen des 19. Jahrhunderts zurückverfolgen und stellen damit auch Sammlungsgeschichte eindrucksvoll vor Augen.

Es erscheint eine Publikation (ca. 150 Seiten)






  • 16.06.2017 - 08.10.2017
    Ausstellung »
    Museum Kunstpalast »

    Di-So 11–18 Uhr, Do 11-21 Uhr
    An den Festtagen haben wir wie folgt geöffnet bzw.

    geschlossen: 24.12.: geschlossen
    25. + 26.12.: 13–18 Uhr
    31.12.: geschlossen
    Neujahr: 13–18 Uhr

    Erwachsene: 9,00 €
    Kinder und Jugendliche von 7 bis 17 Jahre: 1,00 €



Neue Kunst Ausstellungen
Große Personale von
Die Ausstellung MORGEN lädt zu einer (Zeit-)Reise durch 20...
Surrealismus und Magie:
Mit seinem im Oktober 1924 erschienenen Manifest des...
Hauptsache Malerei.
Vaduz/Liechtenstein – «Herzlich willkommen...
Meistgelesen in Ausstellungen
Käthe-Kollwitz-Preis 2017.
Katharina Sieverding erhält den diesjährigen Käthe-Kollwitz-...
Ai Weiwei in der Kunstsammlung
"Everything is art. Everything is politics", so...
I'M NOT A NICE GIRL
Die Ausstellung im K21 zeigt Arbeiten von vier US-...
  • Stangenglas mit der Darstellung des Martin Barmet und seiner Ehefrau, datiert 1588, H. 29,5 cm, Sammlung Dr. Schicker, Berlin, Foto: Martin Adam
    Stangenglas mit der Darstellung des Martin Barmet und seiner Ehefrau, datiert 1588, H. 29,5 cm, Sammlung Dr. Schicker, Berlin, Foto: Martin Adam
    Museum Kunstpalast