• Menü
    Stay
Schnellsuche

Markus Lörwald - A Place Called Vertigo

  • Ausstellung
    Markus Lörwald - A Place Called Vertigo
    06.05.2018 - 06.06.2018

Das Herzstück der Ausstellung „A Place called Vertigo“ bildet eine Serie von großformatigen Holzschnitten auf karbonisiertem Wollfilz. Ausgehend von der Idee einer zeitgenössischen Adaption des klassischen Totentanz-Themas entwickelte sich die Serie zunehmend zu einem Fries über das Leben in seiner häufig nicht auslotbaren Widersprüchlichkeit. Die generelle Betonung der Vergänglichkeit alles Bestehenden bildet den Gegensatz zur Sinnfreude und Lebensgier. Wie auch den Künstlern des Barock geht es Markus Lörwald um die provozierende Polarität von Leben und Tod. Er findet Schlüsselbilder für existenzielle Lebenssituationen in denen – wie man so sagt – das Leben einem „den Boden unter den Füßen weg zieht“. Ereignisse, die ein Leben aus den Fugen heben und den Menschen in seinem Alltag ins Taumeln bringen können. Körper und Bewusstsein geraten aus dem Takt ihrer Realität. Vertigo!






  • 06.05.2018 - 06.06.2018
    Ausstellung »
    Kunstschiff "Arte Noah" »

    Donnerstags – samstags und feiertags: 15 – 18 h.
    Sonntags: 12 – 18 h.
    Kostenlose 10-minütige Führungen finden stündlich statt.



Neue Kunst Ausstellungen
RESET - Museum. Sammlung
Das Museum Haus Konstruktiv freut sich, anlässlich seines 35-...
NADINE IJEWERE .
C/O Berlin präsentiert ab Wiedereröffnungbis 02. September...
UGO RONDINONE. LIFE TIME
Ugo Rondi­none (*1964) verleiht alltäg­li­chen...
Meistgelesen in Ausstellungen
I'M NOT A NICE GIRL
Die Ausstellung im K21 zeigt Arbeiten von vier US-...
Ingrid Pröller - menschlich –
Im Rahmen des Kunstprojekts Serendipity zeigt der Kunstraum...
Käthe-Kollwitz-Preis 2017.
Katharina Sieverding erhält den diesjährigen Käthe-Kollwitz-...
  • Abbildung: „Vertigo“, 2014, Holzschnitt auf karbonisiertem Filz, 166,5 x 125 cm. Foto: Babette Bangemann · Portraitfoto: Marc Guddorp
    Abbildung: „Vertigo“, 2014, Holzschnitt auf karbonisiertem Filz, 166,5 x 125 cm. Foto: Babette Bangemann · Portraitfoto: Marc Guddorp
    Kunstschiff "Arte Noah"