• Menü
    Stay
Schnellsuche

Kunstverein in Bremen

Geburtstagsgäste Monet bis Van Gogh

Kunstverein in Bremen

Mit Meisterwerken der französischen Malerei feiert die Ausstellung „Geburtstagsgäste“ das 200. Jubiläum des Kunstvereins in Bremen. Im Mittelpunkt steht eine besonders glanzvolle Zeit zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als Direktor Gustav Pauli die Kunsthalle zu einem führenden Museum moderner Kunst in Deutschland machte. Unterstützt wurde er von bedeutenden Bremer Sammlern, die nun erstmals gewürdigt werden.

Bremen und die französische Kunst der Moderne
Während der wirtschaftlichen Blüte Bremens im späten 19. Jahrhundert entwickelte auch der Kunstverein neue Dynamik. Seit 1899 konzipierte Gustav Pauli, der erste wissenschaftliche Direktor der Kunsthalle (1899–1914), seine progressive Ankaufspolitik, der das Museum bis heute seine berühmtesten Werke verdankt. Pauli erwarb ab 1905 Meisterwerke von Courbet, Rodin, Manet und den Impressionisten. Als er 1911 das Mohnfeld von Vincent van Gogh ankaufte, löste das einen deutschlandweiten Skandal aus. Die gesellschaftliche Brisanz dieses Streits ist heute kaum noch vorstellbar.

Die fortschrittlichsten Museen Deutschlands
Auch andere deutsche Museen begannen damals, französische Kunst zu sammeln. Bereits 1896 hatte die Nationalgalerie in Berlin das erste Gemälde von Manet gekauft, und auch die Museen in Hamburg, Frankfurt, Weimar oder Krefeld zogen nach. Dafür mussten die verantwortlichen Direktoren oftmals heftige Kritik einstecken – im Bremer van Gogh-Streit erlangten diese Kontroversen um die französische Kunst ihren Höhepunkt. Früh erworbene Meisterwerke aus diesen Museen sind nun in der Kunsthalle Bremen zu Gast: Sie bieten einen eindrucksvollen Überblick der Malerei vom Realismus bis zum Postimpressionismus.

Die Goldene Wolke – Privates Sammeln in Bremen
Die Sammlung der Kunsthalle inspirierte schon zu Paulis Zeiten das Publikum: Bald begannen Bremer Kaufleute, gleichfalls französische Malerei zu erwerben. Um den Museumsleiter bildete sich ein Kreis von Kunstfreunden, genannt „Die Goldene Wolke“. Dazu gehörten unter anderem Leopold Biermann, Alfred Walter Heymel oder Johann Georg und Adele Wolde. Erstmals seit über 100 Jahren sind einige ihrer bedeutendsten Bilder von Courbet, Monet, Renoir oder Toulouse-Lautrec wieder öffentlich in Bremen zu sehen. Diese Bremer Sammler pflegten einen neuen modernen Lebensstil. Ihre Häuser ließen sie von Rudolf Alexander Schröder einrichten, dessen Interieurs in der Ausstellung dokumentiert werden. Mit schlichter Eleganz wenden sich seine Gestaltungen gegen den historistischen Schwulst des 19. Jahrhunderts und behaupten zugleich ihre bremische Eigenart gegenüber dem internationalen Jugendstil.

Jubiläum des Kunstvereins – Ein Fest der Kunst
Die Jubiläumsausstellung feiert die herausragende Bedeutung Bremens und Deutschlands bei der Durchsetzung der französischen Kunst. Herausragende Leihgaben von Courbet über Rodin bis zu Monet bis van Gogh vermitteln ein Panorama der französischen Moderne in Deutschland vor dem Ersten Weltkrieg. Zugleich soll es ein Fest der Farbe und des Lichts in der Malerei sein!

Die Ausstellung wird ermöglicht durch: Karin und Uwe Hollweg Stiftung. Gefördert wird die Ausstellung durch: Ernst von Siemens Kunststiftung, WfB Wirtschaftsförderung Bremen, swb AG, Die Sparkasse Bremen und andere






  • Die Galerien zeigen Künstlerinnen und Künstler zeitgenössischer Kunst. Zudem werden Arbeiten von...
  • 07.10.2023 - 18.02.2024
    Ausstellung »
    Der Kunstverein in Bremen »

    dienstags bis sonntags, 11–18 Uhr

    montags geschlossen

     

    Einzeltickets für Erwachsene: 8 €, ermäßigt 5 €
    Kinder bis 6 Jahre: frei
    Familien (2 Erwachsene mit bis zu 4 Kindern): 20 €
    Gruppen ab 10 Personen: 5 € pro Person



Neue Kunst Ausstellungen
„Rockaby“: Rebecca
Wien (LCG) – Rebecca Saunders hat ein besonderes...
Imperiale Hochzeiten -
Schloss Hof und Schloss Niederweiden zeigen von 9. März bis 3...
MARIA LASSNIG Selbst als
Kuratiert von Rhea Tebbich und Hans Werner PoschaukoIn...
Meistgelesen in Ausstellungen
Die Malerei ist weiblich.
Im Jahr 2016 erwarb das Staatliche Museum Schwerin ein bisher...
Das Museum Art.Plus in
Donaueschingen. Das Museum Art.Plus in Donaueschingen zeigt...
Gemal­ter Mythos Kanada
Jetzt schon in die Ferne schweifen: Die Schirn präsentiert im...
  •  Claude Monet, „Felder im Frühling“, 1887, Öl auf Leinwand, Staatsgalerie Stuttgart, Foto: ARTOTHEK
    Claude Monet, „Felder im Frühling“, 1887, Öl auf Leinwand, Staatsgalerie Stuttgart, Foto: ARTOTHEK
    Der Kunstverein in Bremen
  • Vincent van Gogh, „Mohnfeld“, 1889, Kunsthalle Bremen – Der Kunstverein in Bremen |
    Vincent van Gogh, „Mohnfeld“, 1889, Kunsthalle Bremen – Der Kunstverein in Bremen |
    Der Kunstverein in Bremen
  • Auguste Rodin, „Das eherne Zeitalter“, 1876, Bronze, Kunsthalle Bremen – Der Kunstverein in Bremen
    Auguste Rodin, „Das eherne Zeitalter“, 1876, Bronze, Kunsthalle Bremen – Der Kunstverein in Bremen
    Der Kunstverein in Bremen
  • douard Manet, Spargelbündel, 1880, Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln, Foto: © Rheinisches Bildarchiv, rba_d000221
    douard Manet, Spargelbündel, 1880, Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud, Köln, Foto: © Rheinisches Bildarchiv, rba_d000221
    Der Kunstverein in Bremen
  • Empfangsraum im Hause Leopold Biermann, Bremen 1911, mit dem Blumenstillleben von Pierre-Auguste Renoir
    Empfangsraum im Hause Leopold Biermann, Bremen 1911, mit dem Blumenstillleben von Pierre-Auguste Renoir
    Der Kunstverein in Bremen
  • Edgar Degas, Tänzerin, um 1895/99, Kunsthalle Bremen – Der Kunstverein in Bremen
    Edgar Degas, Tänzerin, um 1895/99, Kunsthalle Bremen – Der Kunstverein in Bremen
    Der Kunstverein in Bremen
  • Claude Monet, Jean Monet in seiner Wiege, 1867, National Gallery of Art, Washington, Collection of Mr. and Mrs. Paul Mellon
    Claude Monet, Jean Monet in seiner Wiege, 1867, National Gallery of Art, Washington, Collection of Mr. and Mrs. Paul Mellon
    Der Kunstverein in Bremen