• Menü
    Stay
Schnellsuche

BEDEUTENDES FRÜHWERK VON AUGUST MACKE - Kunsthaus Lempertz

Höhepunkte der Offerte des Evening Sales Moderne Kunst waren ein bedeutendes Früh- werk von August Macke (€ 442.000) und mit € 325.000 ein 1954 entstandenes charakteristisches Gemälde von Max Ernst. Mit € 351.000 wurde Ernst Barlachs bedeutender Lebzeitenguss Der Singende Mann von 1928 das Highlight der Bronzen. Ein Gemälde Franz Radziwills kam auf € 169.000. € 130.000 spielte ein Blumenaquarell Emil Noldes spielte ein. € 156.000 erzielten eine Leinwand Mela Muters mit südfranzösischem Motiv und € 130.000 eine Zeichnung Amadeo Modiglianis. Lovis Corinth war mit einem Stillleben für € 169.000 erfolgreich.

Das Gesamtresultat der Auktionen vom Wochenende beträgt 9,2 Mio. Euro.

Sonniger Garten, ein bedeutendes Werk aus August Mackes früher Schaffenszeit, entstand 1908, einem für den Künstler wichtigen und ereignisreichen Jahr. Im Sommer 1908 unternahm Macke seine zweite Reise nach Paris. In den Galerien von Durand-Ruel und Vollard sah er die Werke der Pointillisten und Impressionisten, die ihn seit seiner ersten Paris-Reise 1907 stark beeinflussten. Die impressionistische, atmosphärisch-zarte Malweise findet Eingang in sein Werk, was in dem vielfach ausgestellten Sonniger Garten eindrucksvoll deutlich wird. Ein deutscher Privatsammler setzte sich mit der Investition von € 442.000 gegen seine Konkurrenten durch (Lot 8, € 300/400.000).

Der singende Mann von Ernst Barlach gehört zu den gesuchtesten Plastiken des deutschen Expressionismus. Dem Künstler gelingt hier, den Menschen und seinen Gesang einerseits in völliger Entzeitlichung in Bronze zu fassen und andererseits den Klang der Musik in seiner bildenden Kunst erfahrbar zu machen. Nicht zuletzt seine frohe ‚humanitas‘ mag die immense, bis heute andauernde Popularität dieses Meisterwerks moderner Bildhauerei erklären. Der vorliegende Lebzeitenguss ist eine Rarität, die am Markt nur selten angeboten wird. Ein deutscher Privatsammler musste € 351.000 einsetzen (Lot 61, € 200/250.000). Auch weitere Bronzen Barlachs waren begehrt, darunter mit € 69.000 sein von 1927 datierender Vorentwurf für das Güstrower Ehrenmal (Lot 158, € 30/40.000) und der Zweifler von 1930 für € 75.000 (Lot 14, € 40/60.000).

Max Ernsts Gemälde Flaneurs aus dem Jahr 1954 vereint gleich mehrere, äußerst typische Elemente des Max Ernst’schen Kosmos in sich. Sowohl Ernsts ureigenstes Selbst des Vogelobren „Loplop“ als auch Formen und Figuren der indianischen Mythologie – als Reminiszenz seiner Zeit in Arizona –, sind angedeutet in den vogelartigen Köpfen der Bildfiguren. Das bereits 1955 bei Ernst Beyeler ausgestellte Werk „Flaneurs“ befand sich lange in der Sammlung des großen Pariser Galeristen für surrealistische Kunst, René Rasmussen, und wurde nun für € 313.000 von einem deutschen Sammler übernommen (Lot 41, € 250.000).

Franz Radziwill zeigt in dem Gemälde Die bunten Felder von 1957 eine rätselhafte Landschaft. 1957 ist das Jahr, in dem sich für den Maler mit einer großen Retrospektive in der Ostberliner Nationalgalerie seine Sonderstellung als „Magischer Realist“ manifestierte. Das Gemälde Die bunten Felder gehört in diesen von der Kunstgeschichte fest umrissenen Teil der „Neuen Sachlichkeit“. Mit € 169.000 ging es in eine deutsche Sammlung (Lot 70, € 100/120.000). Für € 169.000 übernahm eine deutsche Privatsammlung Lovis Corinths Stillleben Ananas aus dem Jahr 1909. Das mit breitem Pinselstrich akzentuierte Tischtuch, der in leuchtendem Blau gemalte Teller und der lose angedeutete Vorhang im Hintergrund bilden die Bühne für ein Stillleben von höchster malerischer Souveränität. In der opulenten Komposition mit Ananas und Granatäpfeln lässt sich der Einstieg in jene theatralen Stillleben des Malers erkennen, die einen unbestrittenen Höhepunkt seiner Malerei der 1910er und 1920er Jahre bilden (Lot 56 € 140/160.000). In Platanenallee in Südfrankreich Mela Muters bilden die Bäume den Mittelpunkt der lebendigen, gleichwohl aber sorgfältig durchkomponierten Darstellung. Ein Figurenpaar und angeschnittene Gebäudeformen unterstreichen die von der Künstlerin geschilderte enge Verbindung der Platanen mit dem mediterranen Stadtbild. Gegen seine Mitstreiter konnte ein polnischer Sammler erst mit dem Einsatz von € 156.000 obsiegen (Lot 64, € 70/90.000).

Aus der Offerte von fünf Nolde-Aquarellen ragte mit € 130.000 das um 1935/40 entstandene Blatt Dahlien und Blattpflanze heraus (Lot 19, € 70/90.000). Das sehr stimmungsvolle kleine Aquarell Rotes Meer (Sonnenuntergang und schwarzer Dampfer) aus der Zeit um 1940/1945 erreichte € 60.000 (Lot 18. € 50.000). Amedeo Modiglianis Bleistiftzeichnung Chaïm Soutine assis à une table von 1917 wurde von einer spanischen Sammlung mit € 125.000 deutlich über ihre Taxe von € 70/90.000 gehoben. Der auf dem Blatt dargestellte Chaïm Soutine zählte wie die Künstler Moïse Kisling, Jacques Lipchitz, Ossip Zadkine oder der Kunsthändler Max Jacob zu Modiglianis engstem Freundeskreis (Lot 7).






  • 07.12.2021
    Presse »
    Kunsthaus Lempertz »

    Lempertz Auktionen 1187/1188 Moderne Kunst__Evening Sale Moderne Kunst__Day Sale
    Vorbesichtigung
    Kataloge online / Live-Auktion
    3. Dez. 2021, ab 18:00 Uhr, Lempertz Köln 4. Dez., ab 11:00 Uhr, Lempertz Köln
    Vorbesichtigung: Köln 27. Nov. bis 2. Dez.
    https://www.lempertz.com/de/auktionskataloge.html



Neue Kunst Nachrichten
Nachbericht zur Online Auktion
Am 20. bis 24. Juni fand die erste reine Online-Auktion im...
Wir haben gewonnen! Grimme
Wir haben mit unserer interaktiven Erzählung »Im...
Die älteste Steirerin zu Gast
Peggau, eine Marktgemeinde mit rund 2.400 Einwohner*innen...
Meistgelesen in Nachrichten
MONATSVORSCHAU Juli  

16. Juni bis 17. September 2006 im Hubertus- Wald- Forum

Sanierungen an  

Eine Bronzeplakette, die an die Förderung der romanischen

Kostbares Gemälde  

Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-

  • Lot 8 Nr. 410 366 August Macke Sonniger Garten. 1908 Öl auf Leinwand, 50,8 x 66 cm Schätzpreis: € 300.000–400.000,- Ergebnis: € 442.000,-
    Lot 8 Nr. 410 366 August Macke Sonniger Garten. 1908 Öl auf Leinwand, 50,8 x 66 cm Schätzpreis: € 300.000–400.000,- Ergebnis: € 442.000,-
    Kunsthaus Lempertz
  • Lot 29 Nr. 409 808 Gotthard Graubner Rufus. 1992/1995 Mischtechnik auf Leinwand über Synthetikwatte, 110 x 110 x 12 cm Schätzpreis: € 250.000–300.000,- Ergebnis: € 338.000,-
    Lot 29 Nr. 409 808 Gotthard Graubner Rufus. 1992/1995 Mischtechnik auf Leinwand über Synthetikwatte, 110 x 110 x 12 cm Schätzpreis: € 250.000–300.000,- Ergebnis: € 338.000,-
    Kunsthaus Lempertz