• Menü
    Stay
Schnellsuche

GEGEN DEN STRICH Interventionen im öffentlichen Raum

  • Ausstellung
    17.02.2022 - 26.06.2022
    Wien Museum »

Wien ist geprägt von Diskussionen über seine jüngste Vergangenheit. Manchmal scheint es, als sei die Stadt eine einzige Spur der dunkelsten Kapitel des 20. Jahrhunderts. Denkmäler erinnern an die Heldentaten antisemitischer Bürgermeister, während die Flaktürme der Nazis das Stadtbild dominieren. Wie reagieren Wiens junge Künstler*innen auf diese Situation?

„Gegen den Strich“ zeigt unterschiedliche Entwürfe für den öffentlichen Raum der Stadt. Sieben Positionen artikulieren alternative Zugänge zu Geschichte und Erinnerung – Zugänge, die Vergangenheit nicht als vergangen betrachten, sondern als Ort für kritische Interventionen. Der Ansatz ist insofern prozesshaft, als die Auseinandersetzung mit der Geschichte selbst als Raum für künstlerische Praxis verstanden wird.

Die Ausstellung ist in Verbindung mit „Auf Linie“ konzipiert. Die zeitgleich im MUSA zu sehende Präsentation bereitet die erstaunliche Präsenz nationalsozialistischer Kunst in den städtischen Sammlungen Wiens auf. Die Frage, die sich aufdrängt, ist die nach der Zukunft dieser Objekte.

Sollen sie weggeräumt, entsorgt oder ausgestellt werden? Die Teilnehmer*innen von „Gegen den Strich“ weiten diese Diskussion auf den Stadtraum aus. Als wirksames Mittel setzen sie eine kritische Ästhetik ein, um die Wahrnehmung einer von ihrer Vergangenheit gezeichneten Stadt zu verändern.

Teilnehmende Künstler*innen:
Rosa Andraschek, Josepha Edbauer, Sabrina Kern & Martin Weichselbaumer, Palais des Beaux Arts Wien, Johann Schoiswohl, Laura Wagner sowie die Künstler*innengruppe Schandwache (Anna Witt, Simon Nagy, Gin Müller, Mischa Guttmann, Eduard Freudmann).

Kurator: Vincent Weisl

Zur Geschichte des Lueger-Denkmals. Das 1926 enthüllte Denkmal für Karl Lueger ist in mehrfacher Hinsicht außergewöhnlich: Es war nicht nur das erste Monument, das einen modernen Politiker an der Ringstraße ehrte. Es ist auch das größte Personendenkmal, das seit dem Ende der Monarchie in Wien errichtet wurde. Anlässlich der aktuellen Debatte lohnt sich ein Blick auf die Entstehungsgeschichte des Bauwerks.

Der Bildhauer und sein Werk. Josef Müllner (Baden 1879 – Wien 1968), der Bildhauer des Lueger-Denkmals, ist heute fast vergessen und von der kunsthistorischen Forschung weitgehend unbeachtet. Das kann in mehrfacher Hinsicht verwundern, waren doch sein Talent, seine Karriere und die von ihm geschaffenen Werke gleichermaßen dazu geeignet, ihm einen festen Platz in der öffentlichen Wahrnehmung zu sichern.






  • PHOTODeal ist eine vierteljährlich erscheinende, deutschsprachige Fotozeitschrift mit...
  • Ernst Leitz
    Eine Notiz im Werkstattbuch belegt: Spätestes im März 1914 – vor genau 100 Jahren also...
  • 17.02.2022 - 26.06.2022
    Ausstellung »
    Wien Museum »

    DERZEIT GESCHLOSSEN!
    DIENSTAG BIS SONNTAG & FEIERTAG,
    10 BIS 18 UHR
    24.12. UND 31.12.2021: 10 BIS 14 UHR
    GESCHLOSSEN: 1.1., 1.5., 25.12.



Neue Kunst Ausstellungen
Back to Reality
17 Künstlerinnen repräsentieren Israel bei einem wichtigen...
Peter Doherty, Jonathan
Mehr Menschen für zeitgenössische Kunst zu begeistern ist das...
Sibylle Bergemann
Sibylle Bergemann (1941–2010) gehört zu den bekann-...
Meistgelesen in Ausstellungen
Open House am Internationalen
Vor 100 Jahren tanzte Oskar Schlemmers Triadisches Ballett...
Carl Malchin.
Carl Malchin ist einer der bekanntesten Künstler Mecklenburgs...
Kunst aus Korea
  • © Abb. 0660.eu | © Johann Schoiswohl
    © Abb. 0660.eu | © Johann Schoiswohl
    Wien Museum
  • Detail des Lueger-Denkmals, Foto: Johanna Fiegl, 1965-1970, Wien Museum
    Detail des Lueger-Denkmals, Foto: Johanna Fiegl, 1965-1970, Wien Museum
    Wien Museum
  • Der Bildhauer Josef Müllner, Detail eines Fotos aus dem Stadtarchiv Baden, 1902
    Der Bildhauer Josef Müllner, Detail eines Fotos aus dem Stadtarchiv Baden, 1902
    Wien Museum