• Menü
    Stay
Schnellsuche

Von Angesicht zu Angesicht. Zwei Süddeutsche Sammlungen im Dialog‘

Getreu dem Motto »Von Angesicht zu Angesicht« treten ausgewählte Klassiker der Sammlung Selinka des Kunstmuseums Ravensburg erstmals mit weiteren hochka- rätigen Arbeiten aus einer süddeutschen Privatsammlung in Dialog. Die Ausstellung beleuchtet das fruchtbare Zusammenspiel von über 30 Gemälden und druck- grafischen Arbeiten der klassischen Moderne. Schwerpunkt bilden Landschafts- und Aktdarstellungen von Mitgliedern der Künstlergruppe Brücke (1905–1913): von Karl Schmidt-Rottluff, Max Pechstein, Ernst Ludwig Kirchner und Otto Mueller er- gänzt durch ikonische Porträts von Alexej von Jawlensky sowie Arbeiten von Ro- bert Delaunay, Heinrich Campendonk und Christan Rohlfs.

Die Sammlung Selinka des ehemaligen Werbeberaters Peter Selinka (1924–2006) ist Ausgangspunkt und Fundament des Kunstmuseums Ravensburg. Schwerpunkt der Sammlung Selinka sind Arbeiten des deutschen Expressionismus, vorwiegend von der Künstlergruppe »Brücke«. Die Ausstellung zeigt ausgesuchte Arbeiten aus dem reichen Sammlungskonvolut der klassischen Moderne, das das Ehepaar Selinka zusammenge- tragen hat. Diese treten in produktiven Austausch mit Werken einer Privatsammlung, die seit 2022 als Leihgaben die Museumsbestände ergänzen und erstmals in diesem Umfang der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Konzipiert wurde »Von Ange- sicht zu Angesicht« anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Kunstmuseums, das 2023 stattfindet.

Die Künstlergruppe »Brücke« in Dresden und später Berlin gehörte neben dem Kreis des »Blauen Reiter« in München und Murnau zur wichtigsten Erneuerungsbewegung der deutschen Kunst des 20. Jahrhunderts. Beide Künstlergruppen verkörperten ein neues Lebensgefühl und stehen synonym für den Expressionismus in Deutschland. Bei- den Gruppierungen gemein war das Ausbrechen aus den akademischen Konventionen und konservativen Strukturen des Wilhelminischen Kaiserreichs. Während sich die Künstlergemeinschaft »Brücke« 1905 als feste Gruppe junger Autodidakten gründete, um Kunst und Leben zu vereinen, bildete der 1911 gegründete »Blaue Reiter«, dem Ale- xej von Jawlensky und Heinrich Campendonk angehörten, einen eher losen Zusammen- schluss eigenständiger Künstler, der u. a. in intensivem Austausch mit französischen Künstlern wie Robert Delaunay stand. Im Gegensatz zu den anderen in der Ausstellung vertretenen jüngeren Künstlern blickt Christian Rohlfs bereits auf ein umfangreiches Werk zurück, als er 1907 mit fast 50 Jahren zu seinem expressiven Spätstil gelangt. Bei aller Unterschiedlichkeit der einzelnen Positionen lässt sich die Bedeutung der Farbe als ästhetischer und emotionaler Eigenwert benennen. Die Malerei diente nicht mehr dem Abbild einer Erzählung, sondern brachte das subjektive Empfinden, die inneren Emotionen auf der Leinwand zum Erklingen.






  • 19.11.2022 - 25.06.2023
    Ausstellung »
    Kunstmuseum Ravensburg »
    Kunstmuseum Ravensburg Burgstr. 9, 88212 Ravensburg geöffnet Mi bis So 11-18 Uhr, Di, 14-18 Uhr, Do 11-19 Uhr


Neue Kunst Ausstellungen
Osterreichische
Die Österreichische Nationalbibliothek konnte ihre...
Käthe-Kollwitz-Preis
Nan Goldin erhält den Käthe-Kollwitz-Preis 2022. Anlässlich...
Roee Rosen Kafka for
Masslosigkeit ist wohl der passende Begriff, um den wilden...
Meistgelesen in Ausstellungen
Osterreichische
Die Österreichische Nationalbibliothek konnte ihre...
Roee Rosen Kafka for Kids
Masslosigkeit ist wohl der passende Begriff, um den wilden...
Sotheby's Brings '
April 2019 – Sotheby’s is honored to announce...
  • Kunstmuseum Ravensburg Von Angesicht zu Angesicht
    Kunstmuseum Ravensburg Von Angesicht zu Angesicht
    Kunstmuseum Ravensburg
  • Von Angesicht zu Angesicht. Zwei Süddeutsche Sammlungen im Dialog‘
    Kunstmuseum Ravensburg