• Menü
    Stay
Schnellsuche

Kunsthalle Wien

Rene Matić / Oscar Murillo. JAZZ.

Kunsthalle Wien

Die Ausstellung JAZZ. präsentiert Rene Matić (*1997, Peterborough, UK) und Oscar Murillo (*1986, La Paila, Kolumbien) zum ersten Mal gemeinsam. Die beiden Künstler*innen zweigen sowohl bestehende Werke als auch neue Auftragsarbeiten, die speziell als Reaktion auf den Ausstellungsraum wie auch die Stadt Wien entstanden sind. Mit malerischen Gesten, Installationen, Film, Fotografie und Ton steht jedes der gezeigten Elemente von Matić und Murillo im Dialog und wird von Murillos schwarzer Leinwandinstallation gerahmt, die im gesamten Raum von der Decke abgehängt ist. Gemeinsam erforschen die beiden Künstler*innen durch Analyse und Versöhnung die Unmöglichkeiten und Widersprüche, die mit Fragen des Begehrens, der Sichtbarkeit und Opazität verbunden sind. Im Kontrast zu Transparenz akzeptiert Opazität, dass nicht alles, was uns ausmacht, restlos verstanden werden kann.

Die Künstler*innen nehmen unterschiedliche Perspektiven ein und arbeiten in verschiedenen Medien, beide verwenden jedoch in ihren Praktiken Gesten und Abstraktionen. Murillo zieht dem Subjektiven und Individuellen das Gesellschaftliche und Kollektive vor, während Matićs künstlerische Praxis oft auf dem Persönlichen beruht. Im Mittelpunkt von Murillos Werk steht oft eine gestische, an Action Painting erinnernde Malerei, die dem Einsatz von Tanz in Matićs Videos ähnelt; beide teilen eine spontane, unbeschwerte und improvisierte Herangehensweise. Zudem gelingt es den Künstler*innen, sich in einem kulturellen Kontext, der alles und jede*n klassifizieren und glätten will, einen Raum der Unabhängigkeit zu erkämpfen und die eigenen (kunst-)historischen Narrative und Genealogien neu zu formulieren.

Der Titel JAZZ. löst vielfältige Resonanzen aus und berührt Eigenschaften der Praktiken beider Künstler*innen. Er kann als eine Form der künstlerischen Zusammenarbeit verstanden werden, aber auch als eine Form der Rezeption: eine, in der sich kulturelle Sensibilitäten verbinden, in der improvisiert wird und die Interaktion innerhalb einer Gruppe ebenso entscheidend ist wie die individuelle Stimme. JAZZ. deutet auf das Begehren hin, das Andere zu konsumieren, spielt mit Performativität und bewahrt sich das Recht auf Opazität.

In der Ausstellung hängen Oscar Murillos großformatige schwarze Bilder von der Decke herab und bilden eine fast labyrinthische Struktur; so formen sie behutsam den Raum und erlauben intime Begegnungen mit den Werken, wie fields of spirits (2023) und Telegram (2016–2023). Beide Serien basieren auf dem Gemeinschaftsprojekt Frequencies, für das Murillo Tische in Schulen weltweit mit Leinwänden überzieht, auf denen Schüler*innen frei malen, zeichnen und kritzeln können.

Das Arbeiten mit Fragmenten – die in unterschiedlichen Räumen und Zeiten entstanden sind und von einem Ort zum anderen transportiert wurden, um schließlich zusammengefügt oder Schicht um Schicht überarbeitet zu werden – steht seit Langem im Mittelpunkt von Murillos Werk. Diese Praxis unterstreicht die Präsenz zahlreicher Hände und höchst vielfältiger geografischer Kontexte, die Murillos Malereien, Skulpturen und Performances durchdringen.

Rene Matićs Beiträge zur Ausstellung JAZZ. umgeben Murillos Konstruktion, sind teils aber auch in diese eingebettet. Vier neue Auftragsarbeiten nehmen die Reaktion und „Empörung“ Wiens auf Josephine Bakers Auftritt in der Stadt im Jahr 1929 zum Ausgangspunkt. Mit den Filmarbeiten redacted und climax, der Fotoserie (out of) place und der Klangarbeit voice nimmt Matić Bezug auf die Reaktionen, die Baker damals im erzkatholischen Wien auslöste.

In redacted sehen wir, wie Matić in einem schwarzen Raum tanzt, der von einem einzigen, feststehenden Scheinwerfer erhellt wird. Matić nutzt die Dunkelheit als Einschließung und Rückzugsstrategie, die ebenso Verweigerung wie Schutz bedeuten kann – eine Vorstellung, die für Körper, die in ihrem kulturellen und gesellschaftlichen Kontext grundsätzlich schon exponiert sind, lebenswichtig ist.

voice lässt von Zeit zu Zeit Kirchenglocken im Ausstellungsraum erklingen – allerdings nicht, wie bei Bakers Ankunft in Wien, um vor ihr zu warnen, sondern um zum Gebet für Baker aufzurufen und der Tänzerin ihre Stimme zurückzugeben. Die Glocke fungiert auch als eine Störung im Raum, um das Publikum an seine Teilhabe am Akt des Betrachtens und an die Geschichten und Politiken zu erinnern, die mit diesem Akt verbunden sind.






  • 14.03.2024 - 28.07.2024
    Ausstellung »
    Kunsthalle Wien »

    Dienstag – Sonntag 11 – 19 Uhr
    Donnerstag 11 – 21 Uhr
    Weihnachtsöffnungszeiten
    Kunsthalle Wien Museumsquartier
    Di 24/12 geschlossen
    Mi 25/12 12 – 18 Uhr
    Do 26/12 12 – 18 Uhr
    Di 31/12 geschlossen
    Mi 1/1 12 – 18 Uhr
    Mo 6/1 11 – 19 Uhr

    Kunsthalle Wien Karlsplatz
    Di 24/12 geschlossen
    Mi 25/12 12 – 18 Uhr
    Do 26/12 12 – 18 Uhr
    Di 31/12 – Fr 3/1 geschlossen
    Mo 6/1 11 – 19 Uhr

     

     

     

    Besuch EINTRITTSPREISE Museumsquartier EUR 8 / EUR 6* Karlsplatz EUR 3 / EUR 2* Kombiticket EUR 12 / EUR 9*



Neue Kunst Ausstellungen
MUMOCH ARTHOUSE
Die Idee des "MUNICH ARTHOUSE" entstand im Jahr...
FLORIAN NÄHRER. Antidote
Antidote sind Substanzen oder Behandlungen, die dazu dienen,...
Amy Stephens Permanence
Underpinned by a fascination with geology and travel, Amy...
Meistgelesen in Ausstellungen
Sag‘s durch die Blume! Wiener
Blumenbilder hatten über die Epochen hinweg eine starke...
Markus Lüpertz-Ausstellung
Nach knapp zwei Monaten im BA-CA Kunstforum verlässt die...
Zwischentöne - Die Sammlung
Die Sammlung Forberg wurde 2007 von Mathias und Eva Forberg...
  • Oscar Murillo, Frequencies (Detail), 2013–fortlaufend, Foto: Tim Bowditch und Reinis Lismanis, Courtesy der Künstler, © Oscar Murillo
    Oscar Murillo, Frequencies (Detail), 2013–fortlaufend, Foto: Tim Bowditch und Reinis Lismanis, Courtesy der Künstler, © Oscar Murillo
    Kunsthalle Wien
  • Rene Matić, Foto: Julien Tell, Courtesy Rene Matić
    Rene Matić, Foto: Julien Tell, Courtesy Rene Matić
    Kunsthalle Wien
  • Oscar Murillo, fields of spirits (5), 2023, Foto: Tim Bowditch und Reinis Lismanis, Courtesy der Künstler, © Oscar Mu
    Oscar Murillo, fields of spirits (5), 2023, Foto: Tim Bowditch und Reinis Lismanis, Courtesy der Künstler, © Oscar Mu
    Kunsthalle Wien
  • Rene Matić, 60 and 25, alive, 2022, Ausstellungsansicht: Rene Matić, upon this rock, 2022, Foto: Andy Stagg, Courtesy Rene Matić, South London Gallery und Arcadia Missa, London, © Rene Matić
    Rene Matić, 60 and 25, alive, 2022, Ausstellungsansicht: Rene Matić, upon this rock, 2022, Foto: Andy Stagg, Courtesy Rene Matić, South London Gallery und Arcadia Missa, London, © Rene Matić
    Kunsthalle Wien
  • Oscar Murillo, fields of spirits, 2023 (Detail), Foto: Tim Bowditch und Reinis Lismanis, Courtesy der Künstler, © Oscar Murillo
    Oscar Murillo, fields of spirits, 2023 (Detail), Foto: Tim Bowditch und Reinis Lismanis, Courtesy der Künstler, © Oscar Murillo
    Kunsthalle Wien
  • Oscar Murillo, Maria Virgelina Murillo (III), 2015, Ton, C-Print und Holz, Foto: Tim Bowditch und Reinis Lismanis, Courtesy der Künstler
    Oscar Murillo, Maria Virgelina Murillo (III), 2015, Ton, C-Print und Holz, Foto: Tim Bowditch und Reinis Lismanis, Courtesy der Künstler
    Kunsthalle Wien
  • Oscar Murillo, Foto: Tim Bowditch, Courtesy der Künstler, © Oscar Murillo
    Oscar Murillo, Foto: Tim Bowditch, Courtesy der Künstler, © Oscar Murillo
    Kunsthalle Wien