• Menü
    Stay
Schnellsuche

Mönchsberg

Spielen heißt verändern! Die Sammlungen

Mönchsberg

Das Jahr 2024 steht für das Museum der Moderne Salzburg im Zeichen großer Jubiläen. Vor zwanzig Jahren wurde der außergewöhnliche Standort am Mönchsberg eröffnet und zu einem neuen Wahrzeichen für Land und Stadt Salzburg. Vor zehn Jahren kam eine der bedeutendsten privaten Kunstsammlungen Österreichs mit internationaler Ausrichtung, die Sammlung Generali Foundation, als Dauerleihgabe nach Salzburg und ist seither eine produktive Akteurin am Museum.

Anlässlich dieser Jubiläen präsentiert das Team des Museums eine Ausstellungsreihe, die die herausragenden Kunstsammlungen zusammenführt, die hier bewahrt und erforscht werden: die eigenen Bestände, die Sammlung Generali Foundation sowie die Fotosammlung des Bundes und die Sammlung Land Salzburg / Kunstförderung. Die Bandbreite reicht von der Klassischen Moderne bis zu den Neuen Medien, von historischen Bezügen bis zu den drängenden Themen der Gegenwart. Was verbindet diese Sammlungen? Welche gesellschaftlichen und kulturellen Perspektiven eröffnet dieses künstlerische Spektrum?

Die Ausstellung Spielen heißt verändern! widmet sich dem Spieltrieb in der Kunst. Natur, Körper und Sport bis hin zu Kommunikation und Medienbildern: Dies sind nur einige der Bereiche, die Künstler:innen spielerisch erkunden und durch Formen der Improvisation und Interaktion verwandeln. Sie zeigen, wie Kunst fantasievoll die Grenzen des Denkbaren erweitert und die Möglichkeiten des Spiels nutzt, um gesellschaftliche Verhältnisse darzustellen und nicht selten auch zu unterlaufen.

Mit Werken von
Marc Adrian, Josef Bauer, VALIE EXPORT, Harun Farocki, Nilbar Güreş, Hans Haacke, Jürgen Klauke, Julius Koller, Edward Krasiński, Sigalit Landau, Angelika Loderer, Dorit Margreiter Choy, Dóra Maurer, Robert Rauschenberg, Christa Sommerer & Laurent Mignonneau, Franz West






  • 15.03.2024 - 01.09.2024
    Ausstellung »
    Museum der Moderne Salzburg »

    Dienstag - Sonntag 10 - 18 Uhr
    Mittwoch 10 - 20 Uhr
    Montag geschlossen

    Während der
    Osterfestspiele (28. März - 6. April 2015)
    Pfingstfestspiele (22. Mai - 25. Mai 2015)
    Salzburger Festspiele (18. Juli - 30. August 2015)
    Mozartwoche (22. - 31. Januar 2016)
    sind beide Häuser auch montags von 10 - 18 Uhr geöffnet.

    Kombiticket (Mönchsberg & Rupertinum)
    Regulär € 12
    Ermäßigt € 8
    Familien € 16



Neue Kunst Ausstellungen
Watch! Watch! Watch!
Das Bucerius Kunst Forum widmet dem französischen Fotografen...
Everyday A.I. – Tools in
»Everyday A.I. – Tools in Use« Auftakt zur...
Peter Weihs grenzenlos
„Kunst ist für mich Arbeit. Sie ist mein Bedürfnis,...
Meistgelesen in Ausstellungen
Im Schein von Rauch und Flamme
Tirol meets Kalifornien: Florian Raditsch hinterfragt die...
Expedition der Brüder
Die Expedition der Brüder Schlagintweit nach Indien und...
Die Fotografin Cora Pongracz
Anfang 2015 gelang es OstLicht Besitzer Peter Coeln, den...
  • Sigalit Landau, Azkelon, 2011, High-Definition-Video (Farbe, Ton), 16:46 Min. (Loop), Sammlung Museum der Moderne Salzburg – Ankauf aus Mitteln der Generali Foundation, © Sigalit Landau
    Sigalit Landau, Azkelon, 2011, High-Definition-Video (Farbe, Ton), 16:46 Min. (Loop), Sammlung Museum der Moderne Salzburg – Ankauf aus Mitteln der Generali Foundation, © Sigalit Landau
    Museum der Moderne Salzburg
  • Josef Bauer, aus der Serie „Körpergalerie“, 1974, Silbergelatineabzug auf Barytpapier, Fotosammlung des Bundes am Museum der Moderne Salzburg, © Nachlass Josef Bauer, Foto: Hubert Auer
    Josef Bauer, aus der Serie „Körpergalerie“, 1974, Silbergelatineabzug auf Barytpapier, Fotosammlung des Bundes am Museum der Moderne Salzburg, © Nachlass Josef Bauer, Foto: Hubert Auer
    Museum der Moderne Salzburg
  • Edward Krasiński, J’AI PERDU LA FIN!!!, 1969, 12 gelatin silver prints on baryta paper (prints from 2006 by Jerzy Lapinski), performer: Edward Krasiński, Generali Foundation Collection—Permanent Loan to the Museum der Moderne Salzburg, photo: Eustachy Kossakowski/EKO
    Edward Krasiński, J’AI PERDU LA FIN!!!, 1969, 12 gelatin silver prints on baryta paper (prints from 2006 by Jerzy Lapinski), performer: Edward Krasiński, Generali Foundation Collection—Permanent Loan to the Museum der Moderne Salzburg, photo: Eustachy Kossakowski/EKO
    Museum der Moderne Salzburg