• Menü
    Stay
Schnellsuche

Abschied von Brigitte Kowanz

Brigitte Kowanz zählte zu den bekanntesten Lichtkünstler*innen ihrer Generation. Im Zentrum ihrer Arbeiten standen seit jeher die Untersuchung von Raum und Licht sowie die Sprache und Schrift. Das Universalmuseum Joanneum verband mit Brigitte Kowanz nicht nur eine Arbeitskooperation, sondern viel mehr eine Freundschaft. Bereits im Jahr 2017 entwickelte Kowanz auf Einladung des Instituts für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark eine permanente, öffentlich zugängliche Arbeit im Eingangsbereich des Museums für Geschichte in Graz.

Elisabeth Fiedler, Leiterin des Instituts für Kunst im öffentlichen Raum Steiermark: "Das konzeptuelle Ausloten der Welt und unseres Zusammenlebens, Fragen nach Kommunikation, Zeichensetzung und Sprache in politischer, philosophischer und gesellschaftlicher Relevanz und deren Reflexion mittels Licht zeichnen das kritische, ästhetische, stets aktuell pointiert gesetzte und sensible Werk von Brigitte Kowanz, einer der wichtigsten österreichisch-internationalen Künstlerinnen, aus. Ihr Wesen war gekennzeichnet von Großzügigkeit, Unprätentiösität und Uneitelkeit - Charaktereigenschaften ihrer zutiefst humanistischen Einstellung. Sie fehlt erschütterlich."

Im Februar 2019 übergab die Biennale-Künstlerin ihre Leihgabe Die unendliche Falte ist das Charakteristikum des Barock als Schenkung dem Museum für Geschichte und bezeichnete diese nicht nur als Brücke zwischen der Stadt Graz und dem Museum, sondern auch zwischen Geschichte und Gegenwart.

"Der plötzliche Tod von Brigitte Kowanz bestürzt mich sehr. Unsere Begegnung im Rahmen der Biennale in Venedig habe ich noch lebhaft in Erinnerung. Mit ihr verlässt eine eindrucksvolle und außergewöhnliche Künstlerin die österreichische Kunstlandschaft", so Kulturlandesrat Christopher Drexler.

"Der Verlust von Brigitte Kowanz hinterlässt eine große Lücke in der österreichischen Kulturlandschaft und darüber hinaus. Ihre feinsinnigen und philosophischen Werke werden uns an eine Künstlerin erinnern, die nicht nur mit ihren Arbeiten, sondern mit ihrer unglaublich gewinnenden Art ihr Umfeld erstrahlen ließ", so die Geschäftsführung des Universalmuseums Joanneum, Wolfgang Muchitsch und Alexia Getzinger.






  • Impressionismus
    Die impressionistischen Künstler sind heute auf der ganzen Welt berühmt. Ihre Gemälde erzielen...


Neue Kunst Nachrichten
Das Schloss in der ehemaligen
Natursteinarbeiten im sogenannten Trompetergang im ersten...
Überraschungsmomente sammeln
Reflexionen von Tageslicht spüren. Über Skulpturen aus...
Grundton D im Studienzentrum
Noch sind Karten für ein Benefizkonzert der ganz besonderen...
Meistgelesen in Nachrichten
111. Auktion,  

Antiquitäten

Kloster St.  

Für die Instandsetzung des Turms der Klosterkirche St.

Riesiger  

Baden-Baden einzige Station in Deutschland/

  • Brigitte Kowanz bei der Eröffnung des Museums für Geschichte 2017, Foto: UMJ/J.J. Kucek
    Brigitte Kowanz bei der Eröffnung des Museums für Geschichte 2017, Foto: UMJ/J.J. Kucek
    Universalmuseum Joanneum
  • Bettina Habsburg-Lothringen, Brigitte Kowanz, Christopher Drexler, Elisabeth Fiedler, Wolfgang Muchitsch (v. l.) bei der Eröffnung des Museums für Geschichte im Jahr 2017, Foto: UMJ/J.J. Kucek
    Bettina Habsburg-Lothringen, Brigitte Kowanz, Christopher Drexler, Elisabeth Fiedler, Wolfgang Muchitsch (v. l.) bei der Eröffnung des Museums für Geschichte im Jahr 2017, Foto: UMJ/J.J. Kucek
    Universalmuseum Joanneum