• Menü
    Stay
Schnellsuche

revolutionären Kunst

Rodtschenkos "Arbeiterclub" bleibt im Kunstmuseum

revolutionären Kunst

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu dürfen, dass der im Rahmen der Ausstellung "Alexander Rodtschenko. Fotografie und Design" rekonstruierte "Arbeiterclub" dauerhaft im Kunstmuseum verbleibt. Er kann somit weiterhin als Bildungs- und Begegnungsraum genutzt werden.

Wie Friedemann Malsch, Direktor des Kunstmuseum Liechtenstein, anlässlich der Finissage der Ausstellung am vergangenen Sonntag bekannt gab, bleibt der "Arbeiterclub" Alexander Rodtschenkos dem Museum dauerhaft erhalten. Im Einvernehmen mit den Nachfahren des Künstlers kann das Kunstmuseum den Raum zu einer bleibenden Einrichtung machen, die zu den Öffnungszeiten des Museums allen Interessierten offensteht – der Eintritt ist frei.

Ein umfangreiches Design-Projekt aus dem Jahr 1925
Rodtschenko entwarf und realisierte den "Arbeiterclub" 1925 für den sowjetischen Pavillon an der Ausstellung "Exposition Internationale des Arts Décoratifs et Industriels Modernes" im Grand Palais, Paris. Der Künstler (1891–1956) war massgeblich an der Entwicklung der „revolutionären“ Kunst der jungen Sowjetunion beteiligt. Er engagierte sich intensiv für eine breit verständliche, an den praktischen Bedürfnissen der modernen Industriegesellschaft orientierte Gestaltung aller Lebensbereiche. Das umfassendste Projekt zur Ausgestaltung eines spezifischen Raums stellte dabei der "Arbeiterclub" dar. Wie die in der Sowjetunion jener Zeit in grosser Zahl entstehenden Clubräume sollte dieser als Bibliothek, Laientheater, Unterrichtsraum und Ort des geselligen Austauschs dienen, im Gegensatz zu jenen jedoch beispielhaft im Design und mustergültig in Hinblick auf seine Funktionalität sein.

Umsetzung durch Fachkräfte aus Liechtenstein
In seiner originalen Ausstattung nicht erhalten, ist Rodtschenkos "Arbeiterclub" wiederholt im Kontext grosser thematischer sowie retrospektiver Ausstellungen rekonstruiert und gezeigt worden. Für die Ausstellung in Vaduz wurde die Rekonstruktion nach dem Entwurf von 1925 mit Hilfe von Liechtensteiner Handwerksbetrieben umgesetzt. Um der Bereitstellung aktueller Informationen zu dienen, wurde der Raum in Abstimmung mit dem Nachlass Alexander Rodtschenko, Moskau, zudem mit heutigen Informationstechnologien ausgestattet. Alexander Lawrentjew, der Enkel Rodtschenkos, lobte bei einem Augenschein im Kunstmuseum insbesondere diese Aktualisierung sowie die präzise handwerkliche Ausführung der Rekonstruktion.

Im Kunstmuseum Liechtenstein wird der "Arbeiterclub" erstmals so präsentiert, dass er seiner ursprünglichen Bestimmung gemäss genutzt werden kann. Darüber zeigt sich Friedemann Malsch besonders erfreut: „Die Öffentlichkeit erhält damit ein ganz ausserordentliches Angebot, nämlich ein herausragendes modernes Design nutzen und auf seine Alltagstauglichkeit prüfen zu können.“






  • 24.06.2015
    Presse »
    Kunstmuseum Liechtenstein »

    Museum
    Dienstag-Sonntag: 10-17 Uhr
    Donnerstag: 10-20 Uhr
    Montag geschlossen

    Geöffnet am
    - Ostermontag, 10-17 Uhr
    - Pfingstmontag, 10-17 Uhr

    Geschlossen am
    - 24. Dezember
    - 25. Dezember
    - 31. Dezember
    - 1. Januar

    Sonderöffnungszeiten
    15. August (Staatsfeiertag), 10-20 Uhr, freier Eintritt
    3. Sonntag im Mai (Internationaler Museumstag), 10-17 Uhr, freier Eintritt

    Eintrittspreise
    Museum
    Regulär: CHF 12.-
    Reduziert: CHF 8.-
    (Senioren, Studenten, Lehrlinge, Gruppen ab 10 Personen [p.P], Ö1-Club Mitglieder)
    Kinder / Jugendliche bis 16: gratis



Neue Kunst Nachrichten
DSD fördert
Im Zuge der anstehenden Restaurierung des Fachwerkhauses in...
Nachbericht | VAN HAM Modern
Mit einem herausragenden Ergebnis in Höhe von 5.8 Mio. Euro...
Bundeskunsthalle
Das Jahr 2020 wird uns – trotz temporärer Schließungen...
Meistgelesen in Nachrichten
Nachberichte Design  

Verner Panton ist der Gewinner der Auktion Skandinavisches

Experiment zwischen  

Gernot Saiko und Bernadette Pausackl, die Betreiber der

Kinder  

Das Schmuckmuseum Pforzheim hat gemeinsam mit der

  • Ausstellungsansicht: Rodtschenkos "Arbeiterclub" bleibt im Kunstmuseum
    Ausstellungsansicht: Rodtschenkos "Arbeiterclub" bleibt im Kunstmuseum
    Kunstmuseum Liechtenstein